Verjagt Lena die Fortuna?

+
Lena beim Foto-Shooting

Düsseldorf - Düsseldorf will Platz für die Austragung des Eurovision Song Contest schaffen. Dafür muss sich der Fußball-Club Fortuna eine neue Heimat suchen. Zumindest vorübergehend.

Falls Düsseldorf den Zuschlag für die Ausrichtung des Musikspektakels bekommt, soll der Fußballverein Fortuna Düsseldorf für die letzten drei Heimspiele der Saison ins Paul-Janes-Stadion umziehen, teilte Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU) am Donnerstag mit. Das Janes-Stadion soll zu diesem Zweck eigens von 7200 auf mindestens 15 000 zweitligataugliche Zuschauerplätze ausgebaut werden.

Eurovision Song Contest: Bilder vom Lena-Sieg in Oslo

Eurovision Song Contest: Bilder vom Lena-Sieg in Oslo

In der Esprit-Arena könnten nach Angaben der Betreiber dann etwa 65 000 Zuschauer den Eurovision Song Contest live verfolgen, bei dem Lena Meyer-Landrut ihren Titel verteidigen will. Die Arena wäre im Falle eines Zuschlags im kommenden Frühjahr für sechs Wochen belegt - genau in diesen Zeitraum fallen auch die letzten drei Heimspiele von Fortuna Düsseldorf. Auch Berlin, Hamburg und Hannover haben sich um das Musikereignis beworben. Die Entscheidung, die der NDR gemeinsam mit der ARD und der European Broadcasting Union trifft, soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

dpa

Kommentare