Nach Mord an Flüchtlingskind Mohamed

Anwalt will legalen Aufenthalt für Mohameds Familie

+
Trauer um Mohamed: Das Flüchtlingskind wurde am Anfang Oktober entführt und wenig später tot aufgefunden.

Berlin - Ganz Deutschland war entsetzt über den Mord an dem Flüchtlingskind Mohamed. Nun will ein Anwalt einen legalen Aufenthaltstitel für die Familie erreichen.

Die Duldung der Familie aus Bosnien-Herzegowina in Berlin sei nach ihm vorliegenden Unterlagen bis zum 7. Dezember befristet, sagte Rechtsanwalt Andreas Schulz am Mittwoch. "Ich würde mich gern mit dem zuständigen Entscheider in der Ausländerbehörde zusammensetzen, um die Sachlage zu erörtern." Einen entsprechenden Brief habe er bereits geschrieben und sich auch mit der Innenverwaltung in Verbindung gesetzt.

Mohamed war am 1. Oktober vor dem für Flüchtlinge zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) entführt worden. Sein mutmaßlicher Mörder aus Brandenburg hatte gestanden, den Jungen einen Tag später nach sexuellem Missbrauch in seiner Wohnung umgebracht zu haben. Die Familie lebt schon länger in Berlin. Ein Sprecher der Innenverwaltung sagte auf Anfrage: „Zu diesen Einzelfällen äußern wir uns grundsätzlich nicht.“

dpa

Kommentare