Einjähriger starb an schwersten Hirnschäden

Fall Tayler: Obduktionsergebnis bestätigt Verdacht

+
"Ruhe infrieden kleiner Engel. R.I.P. Tayler": Kerzen und diese letzte Botschaft vor dem Wohnblock im Stadtteil Altona-Nord, in dem der erst 12 Monate alte Junge wohnte.

Hamburg - Am 12. Dezember war der gerade einmal zwölf Monate alte Tayler aus Hamburg ins Krankenhaus gebracht worden, sieben Tage später starb er. Jetzt wurden die ersten Obduktionsergebnisse bekanntgegeben.

Vier Tage nach dem Tod des kleinen Tayler aus Hamburg steht die Todesursache fest. Der Einjährige starb infolge schwerster Hirnverletzungen. Das ergab die Obduktion seiner Leiche, wie die Hamburger Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. „Es besteht der hochgradige Verdacht auf ein sogenanntes Schütteltrauma“, sagte Oberstaatsanwalt Carsten Rinio. Das vorläufige Ergebnis erhärte die Annahme, wonach das einjährige Kind von seiner Mutter oder deren Lebensgefährten heftig geschüttelt wurde.

Gegen die 22-Jährige und ihren 26 Jahre alten Freund, der nicht der Vater des Jungen ist, wird wegen eines Tötungsdelikts ermittelt. Beide sind aber auf freiem Fuß. Der 26-Jährige ist kurz nach Taylers Tod zu einer Urlaubsreise nach Spanien aufgebrochen. „Die Voraussetzungen für einen Haftbefehl liegen weiterhin nicht vor“, so Rinio. Erforderlich sind sowohl ein dringender Tatverdacht als auch Haftgründe wie Flucht- oder Verdunkelungsgefahr.

Zum genauen Zeitpunkt der Tat konnte der Oberstaatsanwalt noch keine Angaben machen. Es würden noch weitere Untersuchungsergebnisse der Obduktion erwartet, die frühestens in drei Wochen vorliegen sollen. Tayler war am 12. Dezember ins Krankenhaus gebracht worden und sieben Tage später gestorben.

Bereits im August war der Junge mit einem Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus gebracht worden. Danach kam er in eine Pflegefamilie. Im Oktober wurde er wieder an seine Mutter zurückgegeben, aber weiterhin von einer Sozialpädagogin betreut.

Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbunds, Heinz Hilgers, wandte sich unterdessen gegen schärfere Gesetze. Er forderte mehr Unterstützung für Krisenfamilien. Der Staat müsse bereits schützend tätig werden, lange bevor es zu solchen Tragödien komme, sagte Hilgers dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Wichtig sei gerade in Problemvierteln Präventionsarbeit. Da die Städte jedoch viel Geld für die Intervention im Krisenfall ausgeben müssten, bleibe kein Raum für Schutzmaßnahmen im Vorfeld. „Daher fordere ich einen Rechtsanspruch auf frühe Hilfen, sowohl im Gesundheitswesen als auch in der Jugendhilfe“, sagte Hilgers weiter. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) habe zwar Reformen angekündigt. Diese gingen jedoch nicht weit genug.

Neben der Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall von Tayler auch die Jugendhilfeinspektion. Sie soll klären, ob möglicherweise bei der Betreuung des Kindes durch das Jugendamt und eine Familienhilfe Fehler gemacht wurden.

dpa

Kommentare