Gutachter sah keine Gefährdung

Getöteter Junge in Viersen: Jugendamt wusste von Problemen

+
Warum musste Luca (5) sterben?

Viersen - Wie konnte es zum Tod des kleinen Luca kommen? Die Situation in der Familie war dem Jugendamt seit Monaten bekannt. Die Mutter und der tatverdächtige Lebensgefährte standen im Fokus der Behörden.

Vor dem Tod des fünfjährigen Luca aus dem niederrheinischen Viersen wollte das Jugendamt die Situation in der Familie vor Gericht klären lassen. Die Behörden seien nach Hinweisen von Einwohnern und der Kindertagesstätte sofort tätig geworden, sagte ein Sprecher der Stadt. Die Familie habe die angebotene Hilfe bei der Erziehung des Kindes auch wahrgenommen.

„Es gab ein familiengerichtliches Verfahren am Amtsgericht Viersen“, sagte ein Sprecher des zuständigen Landgerichts Mönchengladbach. Demnach sollte ein Sachverständiger klären, ob die Mutter des Jungen „erziehungsfähig“ sei und ob von ihrem Lebensgefährten eine Gefahr für den Jungen ausgehe. Der Gutachter habe aber keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung gesehen, sagte der Sprecher. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung über das Verfahren berichtet.

Nach Angaben des Sprechers war das Gutachten Anfang September beim Gericht eingegangen. Das Verfahren sollte mit einem letzten Termin am Montag (24. Oktober) abgeschlossen werden - da war Luca bereits gestorben. „Die Mutter war noch vor Gericht erschienen und gab an, dass der Junge tot ist“, sagte der Sprecher.

Bei der Obduktion des Fünfjährigen waren den Ermittlern zufolge Verletzungen festgestellt worden, die auf körperliche Misshandlungen schließen ließen. Durch stumpfe Gewalt gegen Kopf und Bauch habe der Junge innere Verletzungen erlitten. Zudem sei er gewürgt worden. Die Verletzungen hätten zum Tod geführt. Der Polizei liegen nach eigenen Angaben Erkenntnisse vor, dass der 26-Jährige den Jungen bereits mehrfach misshandelt haben soll.

Lebensgefährte bestreitet Tötung

Nach der Tötung des kleinen Luca am Sonntag sitzt der Lebensgefährte der Mutter nun in Untersuchungshaft. Es wurde Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 26-Jährigen vor, für die schweren Misshandlungen verantwortlich zu sein, an denen Luca gestorben ist. Der Mann bestreitet den Angaben zufolge die Tat. Er hatte behauptet, Luca am Sonntagmorgen leblos in seinem Bett entdeckt zu haben. Rettungskräfte versuchten, das Kind zu reanimieren, und brachten es in ein Krankenhaus. Dort starb der Junge.

Die vorübergehend festgenommene 24 Jahre alte Mutter ist wieder auf freiem Fuß. Gegen sie bestehe kein dringender Tatverdacht.

dpa

Kommentare