Auch Asylbewerber häufen sich

Immer mehr Studenten essen bei Tafeln

Berlin - Studenten und Asylbewerber sind nach Angaben der deutschen Tafeln zunehmend auf kostenlose Lebensmittel angewiesen. Der Vorsitzende des Bundesverbandes appelliert an die Regierung.

„Wir brauchen in Deutschland eine menschenwürdige Grundsicherung“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes, Jochen Brühl, bei der Präsentation der Jahresbilanz 2013 am Montag in Berlin. Er appellierte an die Bundesregierung, sich auch der armutsbedrohten Mittelschicht und des Problems Altersarmut anzunehmen.

Bedürftige erhalten seit 1993 bei den Tafeln Lebensmittel, die sonst weggeworfen würden. Das Angebot wurde 2013 von rund 1,5 Millionen Menschen genutzt. Grundsätzlich stehe es allen Bedürftigen offen, sagte Brühl. Gerade Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan bräuchten jedoch zusätzlich psychologische Unterstützung, die die Tafeln nicht leisten können. Bei Studenten seien finanzielle Engpässe meist vorübergehend. Dennoch fordert der Verband einen höheren Bafög-Satz, damit mehr junge Menschen durch Bildung sozial aufsteigen können.

Lesen Sie dazu auch:

Mehrwertsteuer: SPD-Expertin fordert radikale Reform

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symboldbild)

Kommentare