In Hamburger Unterkunft

15-Jähriger greift Mitbewohner mit Schere an

Hamburg - Ein Jugendlicher greift seinen Mitbewohner mit einer Schere an und verletzt ihn. Die Polizei rückt aus und untersucht nun die genauen Motive.

In einer vor allem von Flüchtlingen bewohnten Unterkunft in Hamburg hat ein 15-Jähriger mit einer Schere auf einen Gleichaltrigen eingestochen und diesen verletzt. Das Opfer wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei in der Hansestadt am Mittwoch mitteilte. Die Hintergründe des Angriffs seien unklar. Bereits einige Stunden vor der Tat soll es ersten Ermittlungen zufolge einen Streit und Handgreiflichkeiten zwischen Bewohnern der Unterkunft gegeben haben.

Der 15-Jährige näherte sich nach Angaben der Polizei am Dienstag auf einem Flur des Wohnheims seinem Opfer, zog eine Schere aus seinem Kapuzenpullover und stach zu. Der Attackierte zog sich bei der Abwehr eine leichte Handverletzung zu, zudem erlitt er durch einen Stich eine Schnittverletzung am Kopf. Er wurde in eine Klinik gebracht, konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung aber schnell wieder verlassen.

Ein Betreuer der Einrichtung im Stadtteil Groß Borstel beobachtete den Angaben zufolge die Attacke und ging dazwischen. Es gelang ihm zunächst, den Angreifer zu überwältigen, kurz darauf konnte dieser jedoch flüchten. Polizisten nahmen ihn am Abend im Stadtteil St. Georg in der Hamburger Innenstadt fest. Der junge Mann machte zunächst keine Aussage. Am Mittwoch sollte er auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bei der Unterkunft handelt es sich um eine städtische Einrichtung für Flüchtlinge sowie Wohnungslose mit 94 Plätzen. Sie dient anders als die oftmals erheblich größeren sogenannten Erstaufnahmeeinrichtungen eher der längerfristigen Unterbringung von Zuwanderern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare