Umfrage: Mehrheit gegen Zeitumstellung

+
Die Zeitumstellung macht viele Menschen müde und schlapp.

Berlin - Am Sonntag wird die Nacht eine Stunde kürzer. Auf die Sommerzeit sind viele Menschen nicht gut zu sprechen, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Update vom 26. März 2015: Wie kann man sich eigentlich am besten merken, ob die Uhr nun vor- oder zurückgestellt wird? Wir verraten hilfreiche Tipps und Tricks rund um die Zeitumstellung von der Winter- in die Sommerzeit. Außerdem haben wir für Sie zusammengefasst, was Sie schon einige Tage vorher beachten können.

Fast drei Viertel der Menschen in Deutschland sind gegen die Zeitumstellungen in Frühjahr und Herbst. 73 Prozent der Befragten halten die Zeitumstellung für überflüssig und sind dafür, dass sie abgeschafft wird - das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit, die am Montag veröffentlicht wurde. Damit stieg die Zahl der Gegner im Vergleich zum Jahr 2013 um 4 Prozentpunkte. 26 Prozent halten die Zeitumstellung dagegen für sinnvoll (2013: 29 Prozent).

An diesem Sonntag (29. März) werden die Uhren um 2.00 Uhr auf 3.00 Uhr eine Stunde vorgestellt. Die Nacht ist damit eine Stunde kürzer. Am 25. Oktober 2015 endet die Sommerzeit dann wieder.

27 Prozent der Befragten sagen auch, dass sie bereits einmal Probleme mit der Zeitumstellung hatten. Das traf mehr Frauen (32 Prozent) als Männer (23 Prozent). Besonders häufig klagten die 45- bis 59-Jährigen über Beeinträchtigungen (36 Prozent). Im Rahmen der Umfrage wurden in der ersten Februarhälfte 1001 Menschen befragt.

Von denjenigen, die Probleme mit der Zeitumstellung hatten, fühlten sich viele müde oder schlapp (75 Prozent) und hatten Einschlafprobleme oder Schlafstörungen (62 Prozent). 36 Prozent konnten sich den Ergebnissen zufolge schlechter konzentrieren, während 31 Prozent sich gereizt fühlten.

„Früher aus den Federn, später ins Bett - die Zeitumstellung ist vergleichbar mit einem kleinen Jetlag. Bei vielen wirkt sich das vermeintlich unbedeutende Drehen an der Uhr spürbar auf Gesundheit und Wohlbefinden aus“, erklärte DAK-Ärztin Elisabeth Thomas das Ergebnis. Ihr Tipp: „Frische Luft, bewusste Entspannung und Gelassenheit sind die besten Mittel, um möglichst schnell wieder in den Takt zu kommen.“

Die Zeitumstellung kann auch Folgen für Arbeitgeber haben: Nach Angaben der DAK meldeten sich im vergangenen Jahr an den drei Werktagen nach der Umstellung auf die Sommerzeit 15 Prozent mehr DAK-Versicherte krank als an vergleichbaren Arbeitstagen. Dabei fielen vor allem die 45- bis 59-Jährigen (17 Prozent) aus.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare