"Schwere Schäden“

Bei Rostock: Tornado verwüstet Kleinstadt

+
Schwere Unwetter haben die Kleinstadt Bützow in Mecklenburg-Vorpommern verwüstet.

Rostock - Schwere Unwetter haben die Kleinstadt Bützow in Mecklenburg-Vorpommern verwüstet. Augenzeugen sprachen von einem Tornado.

Am Tag nach dem schweren Sturm in der Kleinstadt Bützow bei Rostock hat sich am frühen Mittwoch ein Bild der Verwüstung geboten. Die Hauptstraße durch den Ort war gesperrt, überall auf den Straßen lagen Ziegel von abgedeckten Dächern. Auch an den Dächern der Kirche und des Rathauses waren schwere Schäden zu sehen. Ein Polizeisprecher in Rostock sagte: „Es gilt da erst mal wieder ein ziviles Leben aufzubauen, über die Schadenshöhe hat noch niemand nachgedacht.“

Ein Tornado hatte am Dienstagabend die Dächer vieler Häuser abgedeckt, auch ein Krankenhaus und ein Pflegeheim waren betroffen. „Den Schäden nach zu urteilen war es eine kräftige Windhose, wie Augenzeugen ja bereits berichtet hatten“, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes am Mittwoch. Trümmerteile blockierten die Straßen. Mehr als 150 Einsatzkräfte waren bereits bis zum frühen Mittwochmorgen mit ersten Aufräumarbeiten beschäftigt. Ab 7 Uhr wollen sie ihre Arbeit fortsetzen.

Die Innenstadt von Bützow soll bis mindestens 6.00 Uhr am Mittwoch gesperrt bleiben. Der Unterricht in zwei Schulen, der Grundschule und der allgemeinen Förderschule, fällt aus. Das Bildungsministerium teilte zur Begründung mit, die Gebäude seien zu stark beschädigt. Die Abitur-Prüfungen am Gymnasium Bützow dagegen finden statt.

Bei den Unwettern waren nach Angaben von Landrat Sebastian Constien etwa 30 Menschen durch umherfliegende Trümmerteile leicht verletzt worden. Bürgermeister Christian Grüschow sprach von „massiven Schäden“. Das ganze Ausmaß werde sich erst am Mittwoch zeigen, dann solle eine Bestandsaufnahme gemacht werden.

Für Betroffene waren zwei Sporthallen zu Notunterkünften umfunktioniert worden. Rund 300 Betten standen nach Grüschows Darstellung dort zur Verfügung. Wegen der zum Teil stark beschädigten Gebäude können zahlreiche Bewohner wahrscheinlich erst am Wochenende in ihre Häuser zurückkehren. „Davon ist in den meisten Fällen auszugehen. Zunächst werden bei Tageslicht alle Schäden gesichtet“, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle Bad Doberan am frühen Mittwochmorgen.

Der Katastrophenschutz des Landkreises richtete eine Einsatzleitstelle in der Stadt mit ihren knapp 8000 Einwohnern ein. Der Landkreis Rostock schaltete ein Bürgertelefon unter der Nummer 038461-500.

Unwetterartige Regenfälle und Gewitter ließen auch in anderen Regionen von Mecklenburg-Vorpommern zahlreiche Bäume umstürzen und Verkehrsschilder umknicken. Der Verkehr war behindert, weil die Einsatzkräfte Bäume und Äste von den Straßen räumen mussten. In Grimmen (Landkreis Vorpommern-Rügen) wehte der Sturm Dachziegel auf ein fahrendes Auto. Es entstand aber nur geringer Sachschaden, Menschen wurden nicht verletzt.

Bilder: Tornado verwüstet Kleinstadt Bützow bei Rostock

Bilder: Tornado verwüstet Kleinstadt Bützow bei Rostock

dpa

Kommentare