Traktorfahrer von Bahn getötet

+
Ein Güllewagen steht nach einem Zusammenstoß mit einem Güterzug auf einem beschrankten Bahnübergang in Axstedt (Niedersachsen). Der 45 Jahre alte Traktorfahrer wurde beim Zusammenstoß seines Gülle-Gespanns mit dem Güterzug getötet.

Axstedt - Ein Treckerfahrer bleibt mit seinem Gespann mitten auf einem Bahnübergang liegen. Statt sich vor einem herannahenden Güterzug in Sicherheit zu bringen, versucht er, sein Fahrzeug wieder in Gang zu bringen - und stirbt.

Ein 45 Jahre alter Treckerfahrer ist beim Zusammenstoß mit einem Güterzug in Niedersachsen getötet worden. Er war mit seinem Gespann mit einem Gülle-Anhänger am Samstag auf einem beschrankten Bahnübergang liegen geblieben, vermutlich wegen eines technischen Defekts, wie die Polizei in Verden mitteilte. Dem Anschein nach habe der 45-Jährige mehrere Minuten lang erfolglos versucht, die Fuhre wieder in Gang zu bringen.

Dann rammte ein 800 Meter langer mit Autos beladener Zug den Traktor und zerstörte ihn völlig. Warum der Mann sich nicht in Sicherheit brachte, war am Wochenende unklar. Der mit etwa 20 000 Litern Gülle gefüllte Tank schlug Leck. Der Lokführer erlitt bei dem Unfall in Axstedt leichte Verletzungen. Durch den Unfall wurden die Gleise und der Bahnübergang erheblich beschädigt.

dpa

Kommentare