Juni beginnt regnerisch

Erst wird es nass, dann kommt der Sommer

Offenbach - Zum meteorologischen Sommerbeginn sollten die meisten Menschen in Deutschland den Regenschirm bereithalten: Es wird nass. Die gute Nachricht: Später in der Woche wird es heiß.

Schon in der Nacht zum Montag erwarten die Meteorologen vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach für den Westen und in die Mitte des Landes Regen. Zwar soll der Niederschlag längere Zeit andauern, die Menge werde aber „bei Weitem nicht ausreichen, um den trockenen Böden große Linderung verschaffen zu können“, sagten die Meteorologen. Nur südlich der Donau bleibt es trocken.

Für den weiteren Verlauf des Montags sagen die DWD-Experten für Baden-Württemberg und Bayern verbreitet teils kräftige Schauer und Gewitter voraus. In der Mitte und im Osten Deutschlands regnet es weiter, ehe es im Westen langsam aufhört. Während in Bayern noch sommerliche Werte bis zu 25 Grad erwartet werden, ist es im Westen und Norden mit 15 bis 18 Grad frischer. Im Nordwesten bleibt es bis auf einzelne Schauer trocken.

Das aktuelle Wetter in Ihrer Region finden Sie hier.

Am Dienstag ziehen nach Angaben des DWDs im Nordwesten bei starkem Südwestwind noch einzelne Schauer übers Land. An der Nordsee wird Sturm erwartet. Ansonsten kündigen sommerliche Temperaturen um 25 Grad heiße Tage an: Ab Mittwoch lenkt ein Hochdruckgebiet über Polen sehr warme Luft nach Deutschland. Über mehrere Tage erwarten die Meteorologen Temperaturen von 30 Grad oder mehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare