Einer soll Vater des ungeborenen Kindes sein

Männer gestehen Mord an hochschwangerer Rebecca

Aschaffenburg - Die zwei nach der Ermordung der hochschwangeren Rebecca aus Aschaffenburg festgenommenen Männer haben die Tat gestanden.

Beide seien am Sonntag einer Haftrichterin vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen worden, teilten die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Unterfranken mit.

Die beiden 31 und 25 Jahre alten Männer waren am Samstag unter dringendem Tatverdacht festgenommen worden. Nach Polizeiangaben ist der ältere der beiden Männer der Hauptverdächtige. Eine Polizeisprecherin wollte sich nicht zu Medienberichten äußern, wonach der Mann der Ex-Freund der Getöteten und Vater des ungeborenen Kinds sein soll. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord und Abbruch einer Schwangerschaft in einem besonders schweren Fall vor; dem 25-jährigen wirft die Anklage Beihilfe zu diesen Taten vor.

Die junge Frau aus Aschaffenburg galt seit Mittwoch als vermisst. Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr hatten mit großem Aufwand nach ihr gesucht - bis zum Wochenende erfolglos. Nach dem Hinweis eines Zeugen nahmen die Beamten am frühen Samstagmorgen die beiden Männer aus dem Landkreis Aschaffenburg fest.

Später fand die Polizei die Leiche der Vermissten. Nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ lag die Tote in einer Garage. Eine Obduktion des Leichnams sollte Aufschluss über Ursache und Zeitpunkt des Todes geben.

Auf dem Volksfestplatz in Aschaffenburg nahmen am Samstagabend Hunderte Menschen bei einer Trauerfeier Abschied von der Frau. Die Familie des Opfers hatte Medienvertreter gebeten, keine Fotos von der Veranstaltung zu machen.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion