Schießereien, neue Gruppen und Verbote

Rockerkonflikte in Hessen: Eine Chronologie in Bildern

1 von 7
September 2011: Innenminister Boris Rhein (CDU) verbietet die beiden Frankfurter Ortsgruppen Westend und Frankfurt. Er wirft den Motorradrockern Gewalttaten, Drogenhandel, Prostitution und Menschenhandel vor. Drei Jahre später bestätigt das Bundesverwaltungsgericht in letzter Instanz das Verbot.
Blutiger Rockerstreit der „Hells Angels“ im Bahnhofsviertel Juli 2014
2 von 7
Juli 2014: Bei der wilden Schießerei unter rivalisierenden Rockernwerden vor einem Frankfurter Club fünf Menschen verletzt. Die Kontrahenten sind Mitglieder der Charter aus Frankfurt und Gießen - unter ihnen ist Aygün Mucuk.
Rockergruppe - Hells Angels
3 von 7
Oktober 2014: Hessen verstärkt den Kampf gegen die Rocker: Die Symbole der Hells Angels - der geflügelte Totenkopf und der rot-weiße Schriftzug - dürfen nicht mehr öffentlich gezeigt werden. Bisher waren nur die Symbole verbotener Gruppen tabu.
ROAD TO WBC GLORY PROFI BOX GALA
4 von 7
Februar 2016: Hessens Rocker-Szene wird durch neue Gruppierungen aufgemischt. Neben den bereits etablierten Clubs treten auch immer mehr rockerähnliche Gruppierungen wie die Osmanen Frankfurt BC oder die Osmanen Germania BC in den Fokus. Die Polizei erhöht ihre Präsenz und Kontrollen. Auch in Dreieich trafen verfeindete Gruppen aufeinander.Unser Foto zeigt  Mitglieder der „Osmanen Frankfurt“ beim Boxabend in der Offenbacher Stadthalle.
Schießerei in der Frankfurter Innenstadt
5 von 7
Mai 2016: Auf dem Friedrich-Stoltze-Platz in der Frankfurter Innenstadt schießen am Himmelfahrtstagzwei mutmaßliche Hells Angels auf zwei Kontrahenten, die in einem Auto vorbeifahren. Einer der beiden Männer wird in dem SUV schwer, der andere leicht verletzt. Während einer der mutmaßlichen Schützen gefasst wird, fehlt von dem zweiten jede Spur.
Rocker-Szene Hessen
6 von 7
Juni 2016: Um eine drohende Auseinandersetzung von zwei rivalisierenden Gruppen zu verhindern, verweist die Polizei in Frankfurt rund 50 türkische Rocker der Stadt. Sie sollen eine Massenschlägerei mit 30 kurdischen Rockern geplant haben.
7 von 7
Oktober 2017: Der Präsident der Gießener Hells Angels wird erschossen auf dem Gelände des Rocker-Vereinsheims gefunden. Aygün Mucuk (45) wird nach ersten Erkenntnissen der Ermittler von mehreren Schüssen getroffen. Die Hintergründe der Bluttat sind zunächst unklar.

Immer wieder geraten Rocker-Gruppen in Hessen in Streit. In den oftmals blutigen Auseinandersetzungen geht es auch um Geld und die Vorherrschaft in der Unterwelt. Eine Chronologie der jüngsten Konflikte rivalisierender Rockergruppen.

Mehr zum Thema

Kommentare