Ermittlungen laufen

Zehn Flüchtlinge in Hessen stehen unter Terror-Verdacht

Frankfurt/Wiesbaden - Zehn Asylbewerber aus hessischen Flüchtlingsunterkünften stehen unter Terror-Verdacht. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt führe gegen sie drei Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat, sagte ein Sprecher des hessischen Generalstaatsanwalts.

Der Generalstaatsanwalt Helmut Fünfsinn hatte dies dem „Wiesbadener Kurier“ (Freitag) gesagt. Die Verdächtigen lebten in hessischen Flüchtlingsunterkünften. Einzelheiten nannte der Sprecher nicht. Nach dem Bericht der Zeitung werden Verfahren dieser Art bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt gebündelt. Dort seien insgesamt 200 solcher Verfahren eingetragen, unter anderem gegen einen mutmaßlichen Islamisten aus Oberursel, der im vergangenen Jahr einen Anschlag auf ein Radrennen in Frankfurt geplant haben soll und von kommender Woche an in Frankfurt vor Gericht steht.

Anschlag von Istanbul: Alle zehn Todesopfer sind Deutsche

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion