Zur Bikini-Figur in männerfreier Zone

    • aHR0cDovL3d3dy5vcC1vbmxpbmUuZGUvbG9rYWxlcy9uYWNocmljaHRlbi9sYW5nZW4vYmlraW5pZmlndXItbWFlbm5lcmZyZWllci16b25lLTE5MDEzMS5odG1s190131Zur Bikini-Figur in männerfreier Zone0true
    • 16.04.09
    • Langen
    • Drucken
    • T+T-

Zur Bikini-Figur in männerfreier Zone

    • recommendbutton_count100
    • 8

Langen - Entspannt lehnt eine Frau im gelb gepolsterten Sportgerät und blättert in einer Frauenzeitschrift, während sie die Innenmuskulatur ihrer Oberschenkel trainiert. Viel Zeit bleibt nicht mehr, um den Winterspeck loszuwerden. Chillige Reggae-Musik hallt dazu leise durch die gelb gestrichenen Räume des Fitnessstudios. Von Sandra Dorn

© Foto: Strohfeldt

LadySport-Chefin Doris Brysch und ihre älteste „Kundin“ Eleonore Gausche (82). Vor 25 Jahren eröffnete das Frauenfitnessstudio am Lutherplatz – gegründet von einem Mann. Ein paar Jahre später übernahm Doris Brysch den Laden. Heute können Frauen dort auf 500 Quadratmetern an verschiedensten Geräten trainieren, dem Alter sind ganz offensichtlich keine Grenzen gesetzt.

Auf den Laufbändern wird nicht gerannt, sondern gewalkt, die Haare der Damen sind zu Pferdeschwänzen zusammengebunden, sie tragen bequem schlabbrige Sportklamotten. Kein Mann weit und breit ist zu sehen im LadySport, es sei denn, man schaut aus dem Fenster und wirft einen Blick auf den Lutherplatz.

Vor 25 Jahren eröffnete das Frauenfitnessstudio – gegründet ausgerechnet von einem Mann. Seinerzeit war es der einzige Fitnesstempel im Rhein-Main-Gebiet, zu dem Männer keinen Zutritt hatten. „Es gab nur diese Mucki-Buden“, erinnert sich Inhaberin Doris Brysch, die kurz nach der Eröffnung im März 1984 als Service-Kraft anheuerte und das Studio ein paar Jahre später von Gründer Karl-Heinz Duxen übernahm.

Ein paar Sportgeräte standen damals auf gerade mal 150 Quadratmetern – und unzählige Sonnenbänke. Heute können die Frauen auf 500 Quadratmetern an den verschiedensten Geräten ihre Bikini-Figur trainieren; nur ein Bräunungsgerät ist geblieben, dafür kam ein umfangreiches Kursangebot hinzu. 20 Mitarbeiter, darunter Physiotherapeutinnen und Fitnesstrainerinnen, geben den Frauen Hilfestellung und erstellen individuelle Trainingspläne – nur zwei der Kursleiter sind Männer.

„Die Frauen sind hier unter sich und können einfach in Ruhe trainieren“, sagt Brysch. „Sie steigen morgens aus dem Bett, ziehen sich Schlabber-Shirts an und müssen sich keine Gedanken darüber machen, welches Stirnband am besten zum Outfit passt und wie sie vor den Männern eine gute Figur machen“, so Brysch. Die Kundschaft ist gemischt: Alte und Junge, Dünne und Dicke bringen hier Bauch, Beine und Po in Form, die Jüngsten sind um die 15 Jahre alt. „Es ist vielen Eltern lieber, dass die Tochter in ein Frauenfitnessstudio geht, wo sie nicht angemacht wird“, erzählt Doris Brysch. „Viele bringen ihre Freundinnen gleich mit.“

Durch die Tür kommen immer wieder Frauen, die ihren Buggy oder Kinderwagen vor sich herschieben; die Sporttasche tragen sie locker über der Schulter. Den Nachwuchs geben sie im verglasten Raum neben der Rezeption bei einer Betreuerin ab. Eine Mutter verabschiedet sich gerade von ihrem Söhnchen, um nebenan Muskeln und Ausdauer zu trainieren. Der Knirps schaut erschrocken, Tränen schießen in die Augen und er beginnt lauthals zu weinen – kurz darauf schreien auch die anderen drei Zwerge. Dass ihre Mamas nur ein paar Meter entfernt sind, verstehen sie noch nicht. Es dauert aber nicht lange und die Tränen sind getrocknet – die bunten Bauklötzchen, die die Betreuerin den Mädchen und Jungen reicht, sind einfach zu faszinierend. „Die Mütter können ja jederzeit nach ihren Kindern sehen“, sagt Brysch. Die Kinderbetreuung war ihre Idee.

Während die Allerjüngsten bespaßt werden, trainiert zwei Räume nebenan das älteste Mitglied des Studios: Eleonore Gausche ist 82 Jahre alt und topfit. Der Gehstock lehnt neben ihr am Bauchmuskeltrainingsgerät. Seit Juli 2008 kommt sie zweimal die Woche und trainiert vor allem Arm- und Beinmuskeln. „Mein Arzt hat mir gesagt: ‚Sie müssen Kraftsport machen, sonst kommen Sie in vier Jahren nicht mehr aus dem Sessel‘“, sagt sie schmunzelnd und zeigt dabei unzählige Lachfältchen. Anfangs war immer eine Physiotherapeutin mit dabei, inzwischen traut sich Eleonore Gausche auch alleine an die Geräte. „Ich fühle mich hier wohl“, sagt sie lächelnd, schnappt sich ihr hellblaues Handtuch und verschwindet im Umkleideraum.

zurück zur Übersicht: Langen

Lesen Sie auch:

Multifunktionshalle am Kaiserlei: Frankfurt sichert sich Areal für Groß-Arena

Frankfurt sichert sich Areal für Groß-Arena

Offenbach - Unbeirrt von Offenbacher Diskussionen hält die Stadt Frankfurt an Plänen für den Bau einer Multifunktionshalle am Kaiserlei fest. Von Matthias Dahmer Mehr...

Manroland Sheetfed in Offenbach: Roländer arbeiten ab Januar kurz

Roländer arbeiten ab Januar kurz

Offenbach - Beim krisenerprobten Druckmaschinenhersteller Manroland Sheetfed in Offenbach müssen die Beschäftigten ab 1. Januar kurzarbeiten. „Das ist seit einem Monat beschlossene Sache“, bestätigte Geschäftsführer Rafael Penuela unserer Zeitung. Von Marc Kuhn und Achim Lederle Mehr...

Stadtwerke-Kunden in Hanau in der Warteschleife

Stadtwerke-Kunden in der Warteschleife

Hanau - Wer die Kundennummer der Stadtwerke Hanau wählt, der braucht zurzeit viel Geduld. Anrufer kreisen in der Warteschleife oder werden gleich ganz abgehängt. „Wir haben Kapazitätsprobleme,“ räumt Stadtwerke-Geschäftsführer Steffen Maiwald auf Anfrage ein. Von Erwin Diel Mehr...

Kommentare

Kommentar verfassen
49.9892682,8.675535

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Fotogalerienaus der Region

zurück

vor

weitere Fotogalerien:
Bestellen Sie den Newsletter von op-online.de kostenlos

Mit der OP immer auf dem Laufenden

Fan der OP auf Facebook werden OP auf Twitter folgen OP-Videos auf YouTube abonnieren RSS-Feeds der OP abonnieren Social Buttons OP
Verbinden Sie sich mit der Redaktion.
Per Facebook, Twitter, YouTube und RSS.

Artikel lizenziert durch © op-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.op-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.