Katholischer Kirchenchor Dietesheim lädt Finther Schoppesänger zur Sitzung ins Pfarrheim St. Sebastian ein

    • aHR0cDovL3d3dy5vcC1vbmxpbmUuZGUvbG9rYWxlcy9uYWNocmljaHRlbi9tdWVobGhlaW0vd2Vubi1sdWlnaS1uYWNoLXZlcnJ1ZWNrdGVuLXN1Y2h0LTYyNTQ2NS5odG1s625465Wenn Luigi nach Verrückten sucht0true
    • 11.02.10
    • Mühlheim
    • 3
    • Drucken
    • T+T-

Wenn Luigi nach Verrückten sucht

    • recommendbutton_count100
    • 12

Dietesheim ‐ „Narren, keine Verrückten!“ Luigi brauchte eine Weile bis er verstand, dass auch in Diddesem „fast Nacht“ ist. Doch in der Hand von Hobby-Bauchredner Stefan Heberer lernte das vorlaute Filzmaul schnell. Manchmal sind die kleinen, heimeligen Feiern die feineren. Von Michael Prochnow

© Michael

Hoch das Bein: Keine Fastnacht ohne lange Garde-Beine. In Dietesheim tanzen mehrere Gruppen der Kolpingfamilie in blau-weiß und geleiten die Kappenträger charmant auf die Bühne.

Das gilt ganz besonders für die Sitzung des Katholischen Kirchenchors Dietesheim, die am Dienstagabend anstelle einer Probe das Pfarrheim beben ließ.

Hans-Josef Lettau begrüßte als Conferencier „Holger M. aus Erlensee“, der die musikalische Begleitung erstmal im Alleingang leistete, und die Besucher im recht gut besuchten Saal mit einem „dreifachen Helau aus dem Haus der Frommen“ begrüßte. Den schwungvollen Auftakt übernahmen die „Mädels von der Kolpinggarde“ in blau-weiß. Wolfgang Kramwinkel, Präsident der Kappenträger, ließ aus Berlin grüßen. Den „Abend versüße'“ und dem Kirchenchor Referenz erweisen vermochte statt seiner Kurt Eitel. „Das sind diese Verrückten?“, wunderte sich dann „Luigi“. Und die „komischen Typen“? An Heberers Reim-Gesang beteiligten sich auch die „Hofnarren“.

Das Schweizer Geld weg, in seiner Börse sei Ebbe, klagte Protokoller Andreas Dippelhofer. Politiker seien aalglatt, so durchschaubar, „hätt' de' Horst Schlämmer doch ernst gemacht“ und sich der Kanzlerwahl gestellt. „Was kann schöner sein auf Erden, als Politiker zu werden“, zitierte der Protokoller den Liedermacher Reinhard May und erinnerte an all die Missetaten des Roland Koch. Unter den Firmenpleiten bedauerte Dippelhofer die des Unterhosenherstellers und brachte gleich sein Lieblingsstück mit.

„Zwaa Tratschtanten“ waren die schönsten Frauen in der Bütt

Selbst den aktuellen Trainerwechsel bei Kickers Offenbach karikierte er bereits und klagte über Orgel und Kirchenbau. „Ooooh Diddesem, how beautiful“, hauche die englische Queen von der geplanten Bucht aus. Mit Tröte, Leierkasten und dunklem Umhang zog „Nachtwächter“ Hans-Peter Schwenger auf die Bühne. Und er kann nicht nur Brötchen backen, sondern auch singen, bewies er den Gastgebern.

© MichaelIngrid Kleser (links) und Sylvia Mottner amüsierten in der Bütt‘ als „zwaa Tratschtanten“.

„Mister Bihn“ werde nach seinem 40. Geburtstag „von den Frauen gesucht“, musste allerdings erkrankt die Sitzung schwänzen. „Wenn ihr da in Berlin so weiter macht, werdet ihr nur ausgelacht“, mahnte Schwenger die Merkel-Regierung. Wichtig sei, was hinten rauskommt, bei der Biogas-Anlage sei das wie beim Pupsen. Schon viele Müllemer wollten Basaltkopp werden, seien durchgefallen und jetzt Lämmerspieler. Der Postvorstand spare bei den kleinen Leuten, wetterte er weiter, und an Briefkästen. Die „Frau Kaiser“ kämpfte mit rotem Hut für einen solchen und schaffte es so in die Zeitung.

Die schönsten Frauen in der Bütt' indes waren „zwaa Tratschtanten“, Ingrid Kleser und Sylvia Mottner, mit Klamauk in Wechselrede. Letztere diagnostizierte als „Frau Doktor“ bei Inge Hofmann einen „Spruchfehler“, „Bukterien in der Bluse“. Die Sängerkameraden kamen aus dem Lachen nicht mehr heraus, hatte doch gerade „Bauarbeiter“ Willi Gerd Öl gefunden. Pfarrer Kost träumte im Blaumann von einer neuen Kirche mit schweren Glocken und Bier an allen Säulen. Der Kirchenchor werde mit 'nem Fläschche' Öl gedopt und ein Wellnesstempel gebaut, schilderte das Büttenass, mit „Zölibatsverstärkern“, hässlichen Damen, für Geistliche.

Von „zartem Duft aus Bier und Schweiß und gestählten Körpern“, kündigte Lettau schließlich die zehn Finther Schoppesänger und drei Musiker an.

Die schmetterten stimmgewaltig Hits über „Männer“, „Machos“ und „Girls“. Bajazzo, Bauer, Bierbäuch' und Meenzer Buben brachten als Solisten in kunterbunten Kostümen überschäumende Stimmung, luden zum „Fliegen“ und Schunkeln und in die Stadt am Rhein ein.

zurück zur Übersicht: Mühlheim

Lesen Sie auch:

Urteil nach spektakulärem Einbruch in Frankfurter Juwelierladen

Urteil nach spektakulärem Einbruch in Juwelierladen

Frankfurt - Mit einem Kleinwagen in einen Juwelierladen gerast und rund 300.000 Euro Beute gemacht: Einer der Täter, vom spektakulären Einbruch in Frankfurt, muss nun für drei Jahre ins Gefängnis. Er stand Schmiere.Mehr...

Streit unter Mitbewohner in Stadtallendorf

Mitbewohnerinnen verletzten sich mit Messern

Stadtallendorf - Zwei Mitbewohnerinnen verletzen sich bei einem Streit gegenseitig. Beide mussten mit Stichwunden im Krankenhaus behandelt werden. Unklar ist zurzeit noch das Tatmotiv.Mehr...

A3 bei Offenbach und Obertshausen: Baustellensanierung dauert länger

Sanierung der A3 dauert länger

Offenbach/Obertshausen - Die Erneuerung der Baustelle auf der A3 dauert länger. Grund ist die Suche nach Blindgängern und die Sprengung einer Bombe.Mehr...

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
Ingrid Kleser, G-Hauptmann-Str12.02.2010, 10:17
(0)(0)

Sehr geehrter Herr Prochnow,

vielen Dank für den wunderbaren Artikel. Wir machen schon seit Jahren aktiv bei den
Sitzungen mit und endlich ist auch einmal ein Bild von uns in der Zeitung. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Auch Ihre Berichterstattung ist sehr gelungen. Ich hoffe wir werden noch weitere Berichte von Ihnen lesen dürfen. Machen Sie weiter so.

Inge Hofmann, Taunusstraß11.02.2010, 20:19
(0)(0)

Sehr geehrter Herr Prochnow,
endlich, ein Wunder ist geschehen.
Ein großes Lob an Sie, dies hat vor Ihnen noch keiner fertig gebracht vom
Katholischen Kirchenchor St. Sebastian Dietesheim, solch einen super Artikel
mit Fotos und auch noch so schnell zuveröffentlichen.
Ganz toll! Machen sie weiter so und vielen, vielen Dank verbunden mit herzlichen Grüßen aus Dietesheim von
Inge Hofmann/ Organisation

Sylvia Mottner11.02.2010, 15:28
(0)(0)

Hallo,
das war bis jetzt der beste Beitrag den man über die närrische Singstunde des Kirchenchores geschrieben hat.

Alle Kommentare anzeigen
50.122557,8.862305

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotogalerien

zurück

vor

weitere Fotogalerien:
Bestellen Sie den Newsletter von op-online.de kostenlos

Mit der OP immer auf dem Laufenden

Fan der OP auf Facebook werden OP auf Twitter folgen OP-Videos auf YouTube abonnieren RSS-Feeds der OP abonnieren Social Buttons OP
Verbinden Sie sich mit der Redaktion.
Per Facebook, Twitter, YouTube und RSS.

Artikel lizenziert durch © op-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.op-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.