Aktion „Täglich Brot für Beregovo“: Wegen Verzögerungen beim ukrainischen Zoll kurzzeitiger Sammelstopp in Neu-Isenburg

    • aHR0cDovL3d3dy5vcC1vbmxpbmUuZGUvbG9rYWxlcy9uYWNocmljaHRlbi9uZXUtaXNlbmJ1cmcvaGlsZnN0cmFuc3BvcnQtd2lyZC12ZXJzY2hvYmVuLTEzNDAzODkuaHRtbA==1340389Hilfstransport wird verschoben0true
    • 29.07.11
    • Neu-Isenburg
    • Drucken
    • T+T-

Hilfstransport wird verschoben

    • recommendbutton_count100
    • 0

Neu-Isenburg - Jutta Loesch ist besorgt, aber auch zuversichtlich. Die Organisatorin der ökumenischen Hilfsaktion „. . . täglich Brot für Beregovo“ der evangelisch-reformierten Gemeinde am Marktplatz berichtet von Verzögerungen bei der Abfertigung der Hilfstransporte durch den ukrainischen Zoll. Von Holger Klemm

© Sauda

Jutta Loesch.

Sie ist aber optimistisch, dass diese Probleme bald behoben sein werden.

Wegen der Verzögerungen hat sich die Projektgruppe dazu entschlossen, den für Anfang August geplanten 16. Hilfstransport auf Mitte September zu verschieben. Damit einher geht die Bitte an die Bevölkerung, vorerst keine Sachspenden in der Gemeinde abzuliefern, da die Lagerkapazitäten erschöpft sind. Loesch bittet aber darum, die Aktion nicht zu vergessen. „Es geht auf jeden Fall weiter.“ Ab Mitte September nimmt die Projektgruppe wieder Spenden entgegen.

Es gibt drei Schwerpunkte

„...täglich Brot für Beregovo“ lief nach Angaben von Loesch bislang sehr erfolgreich. Bei den bisherigen 15 Transporten konnten 150 Tonnen Hilfsgüter in das unter extremer Armut leidene Dekanat in der Westukraine transportiert werden. Dazu gehören Kleidung, Schuhe, Haushaltswaren, Möbel, Schulmöbel, Küchen, medizinische Geräte, Matratzen, Decken, Flachbildmonitore und vieles mehr. Hinzu kommen Geldspenden, mit denen die Transporte und verschiedene Aktionen vor Ort finanziert werden konnten.

Es gibt drei Schwerpunkte: Unterstützt werden das „Diakonische Office“, eine Partnerschule und ein Dorf für Sinti und Roma.

Im „Diakonischen Office“ im Zentrum der Stadt laufen alle Wünsche von Kindergärten, Schulen, Krankenstationenund Altenbetreuung zusammen. Von dort aus werden täglich bis zu 1000 Brote gebacken, 400 Portionen Suppe gekocht sowie die Kleiderverteilkammer Bedürftigen zugänglich gemacht.

Die Marktplatzgemeinde hilft mit zusätzlichen Geldspenden, wo gerade Hilfe notwendig ist. In der Zentrale des Dekanats kommen auch die Transporter aus Neu-Isenburg an, beladen mit Kleider- und Sachspenden, die nach einer Wunschliste verteilt werden.

Kontrollen sind schärfer geworden

Die Partnerschule liegt in einem Vorort und wird durch die Hilfsaktion täglich mit Brot und Suppe versorgt. 85 Schüler und 25 alte Menschen bekommen Frühstück und Mittagessen.

In einem Dorf für Sinti und Roma gibt es seit 2006 eine regelmäßige Schulspeisung. Seit Oktober des vergangenen Jahres werden etwa 100 Kinder mit warmen Essen versorgt.

Bei ihrem Besuch im März musste Loesch feststellen, dass der 14. Hilfstransport der Neu-Isenburger aus dem November noch verschlossen auf dem Zollhof in Beregovo stand. Nach ihrer Rückkehr halfen Briefe und Mails nicht weiter. Kurz entschlossen fuhr sie auf eigene Kosten im Juni erneut hin, um die Ursache der Verzögerung herauszufinden. „Die Kontrollen sind schärfer geworden“, sagt Loesch. Die bisherige für Im- und Exporte zuständige Leitung in Kiew sei ausgewechselt worden und die neue mit der Erarbeitung der zukünftigen Zollbestimmungen beschäftigt. Mittlerweile kam die Nachricht, dass der November-Transport ausgeladen sei. Die im März geschickten Hilfsgüter folgen demnach in Kürze.

Deshalb hat sich die Projektgruppe entschlossen, den 16. Transport auf den September zu verschieben. Mittlerweile quillen aber die verfügbaren Räume in der Gemeinde mit weiteren Sachspenden über. Deshalb bitten die Organisatoren, mit der Abgabe weiterer Hilfsgüter bis Mitte September zu warten. Andere Lagermöglichkeiten in der Stadt seien nicht verfügbar.

Anfang September wird die Neu-Isenburgerin erneut in die Ukraine reisen, um Kindern eine Überraschung zu bieten. Mit dabei sind die „Clowns ohne Grenzen“, die für Aufmunterung sorgen wollen. „Das ist Brot für die Seele“, meint Loesch. Bereits 2009 war sie mit den Clowns dort, finanziert durch die „Aktion Menschen“ des ZDF. „Die Kinder hatten vorher noch nie so etwas gesehen und waren begeistert.“ Nun kann der Wunsch nach einer Wiederholung erfüllt werden

zurück zur Übersicht: Neu-Isenburg

Lesen Sie auch:

Bundesstraße 486 soll nach Meinung der SPD-Langen nur einen zweispurigen Ausbau erhalten

SPD-Votum: Zweispurig ist genug

Langen - Zweidrittelmehrheit der Mitglieder erteilt vier Spuren eine Absage. „Durchgangsverkehr gehört nicht in die Stadt!“ Von Holger Borchard Mehr...

Kleingärtner sollen Naturschutzgebiet in Offenbach weichen

Stadt zerstört Garten-Traum

Offenbach - Ein eigenes Stück Land im Grünen, ein Garten zum Seele baumeln lassen: Das war der Traum von Hildegard Wojteczek und ihrem Mann, als sie im Jahr 2012 ein Grundstück in den Bruchgärten in Bieber erwarben. Doch es sollte anders kommen. Von Veronika Schade Mehr...

Nutzungspläne reifen

Nutzungspläne reifen

offenbach J  Aus dem einst angedachten großen Wurf für den Offenbacher Güterbahnhof ist nichts geworden. „Zum Glück“, sagt Dr. Elmar Schütz. Von Matthias DahmerMehr...

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotogalerien

zurück

vor

weitere Fotogalerien:
Bestellen Sie den Newsletter von op-online.de kostenlos

Mit der OP immer auf dem Laufenden

Fan der OP auf Facebook werden OP auf Twitter folgen OP-Videos auf YouTube abonnieren RSS-Feeds der OP abonnieren Social Buttons OP
Verbinden Sie sich mit der Redaktion.
Per Facebook, Twitter, YouTube und RSS.

Artikel lizenziert durch © op-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.op-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.