Chef Schulze-Böing nennt Vorwürfe der Linken haltlos

    • aHR0cDovL3d3dy5vcC1vbmxpbmUuZGUvbG9rYWxlcy9uYWNocmljaHRlbi9vZmZlbmJhY2gvaGFyc2NoZS1hdHRhY2tlLWdlZ2VuLW1haW4tYXJiZWl0LTQyNTc4My5odG1s425783Harsche Attacke gegen die Main-Arbeit0true
    • 31.07.09
    • Offenbach
    • 11
    • Drucken
    • T+T-

Harsche Attacke gegen die Main-Arbeit

    • recommendbutton_count100
    • 1

Offenbach - Für Langzeitarbeitslose, die sich bei Offenbachs Hartz-IV-GmbH Main-Arbeit schlecht behandelt fühlen, ist die Fraktion der Linken offensichtlich die willkommene Klagemauer. Von Thomas Kirstein

Horst Schultheiß und Johannes Günther fassen die Beschwerden zu deutlichen Vorwürfen zusammen: Mitarbeiter der Main-Arbeit hintertrieben die Arbeitsaufnahme, indem sie Gesetze restriktiv auslegten und fast die Grenze zur Behördenwillkür überschritten.

Ihre anonymen Beispiele: Einem Hartz-IV-Bezieher seien Reisekosten für ein Vorstellungsgespräch verweigert worden; der Sachbearbeiter habe dem möglichen Arbeitgeber auch gesundheitliche Probleme des Kandidaten verraten.

Einem anderen seien 100 Euro für Berufskleidung verweigert worden, ohne die er einen Job als Honorarkraft nicht habe antreten können - mit dem Hinweis, als jetzt Selbständiger könne er einen Kredit aufnehmen. Wer eine feste Anstellung gefunden habe, bekomme umgehend Hartz IV gestrichen und müsse bis zum ersten Lohn auf Pump leben. Außerdem beklagen Schultheiß und Günther andauernde „Kontrollen bis in den Intimbereich (Hausbesuche, Oberservierung, Überprüfung von Bankbelegen und Vorräten)“.

Für den Chef der Main-Arbeit, Dr. Matthias Schulze-Böing, sind die generellen Vorwürfe der Linken haltlos - um bei 12 000 Hilfsempfängern durchaus mal möglichen Einzelfällen nachgehen zu können, müsse man ihm Namen nennen. Grundsätzlich sei die Gewährung von Eingliederungshilfen - 18 Millionen im Jahr - im Sinne der Antragsteller geregelt: Reisekosten gebe es, wenn das Vorstellungsgespräch Erfolg versprechend erscheine.

Wir prüfen allerdings, ob die Sache Hand und Fuß hat“, sagt Schulze-Böing. Auch für Berufsbekleidung und Arbeitsmittel werde nach vorgebenen Sätzen gezahlt, wenn der Schritt in die Selbständigkeit anstehe und der Bedarf nachgewiesen sei.

Es bleibt keiner ohne Mittel im Regen stehen“, widerspricht der Main-Arbeit-Geschäftsführer dem Vorwurf, willentlich würden Finanzierungslücken zugemutet. „Unsere Kunden bekommen so lange Hilfeleistungen, bis sie über Geld verfügen.“

Schulze-Böing nennt es „höchstes Ziel der Main-Arbeit“, Menschen wieder in Arbeit zu bringen. Da es aber um öffentliche Mittel gehe, müsse Kontrolle - „diskret und sensibel“ - sein: Wenn es um Zuschüsse für eine Wohnung oder eine Erstausstattung gehe, seien die Angaben zu überprüfen; sich Bankbelege vorlegen zu lassen, sei sogar gesetzliche Verpflichtung.

Die Linken unterstellen der Main-Arbeit, sie sehe ihre Daseinsberechtigung darin, Dokumentationen über ihre Klientel zu erstellen, Gelder einzusparen und einen grauen Markt mit Billigkräften auszustatten. Das nennt Matthias Schulze-Böing polemisch: „Unsere Grundlinie ist eine deutlich andere.“

Rubriklistenbild: © dpa

zurück zur Übersicht: Offenbach

Lesen Sie auch:

Mobile Blitzer im Dezember 2014: Alle Messstellen in der Region Frankfurt

Blitzer im Dezember: Alle Messtellen

Frankfurt - Die Frankfurter Polizei wird im Dezember wieder Geschwindigkeitskontrollen in der Stadt und im Umkreis durchführen. Wir zeigen, wann und wo genau Autofahrer aufpassen müssen.Mehr...

Fall Tugce A. in Offenbach: Zehntausende fordern Verdienstkreuz für Studentin

Zehntausende fordern Verdienstkreuz für Tuğçe

Offenbach - Eine junge Frau zeigt Zivilcourage und muss dafür sterben: Der Fall Tugce A. sorgt für Betroffenheit weit über die Region hinaus. Auch Prominente und Politiker äußern ihr Mitgefühl im Internet. Zehntausende fordern in einer Online-Petition das Bundesverdienstkreuz für Tuğçe.Mehr...

Serienbetrüger aus Obertshausen im Kleiderschrank entdeckt: Nach Festnahme direkt in die JVA

Serienbetrüger im Kleiderschrank entdeckt

Obertshausen - Ermittlern der Wiesbadener Polizei ist es gelungen, einen äußerst umtriebigen, 23 Jahre alten, Betrüger aus Obertshausen zu verhaften und ihn schließlich hinter Schloss und Riegel zu bringen.Mehr...

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
haudraufundschluß19.06.2010, 16:10Antwort
(1)(0)

Leute,
die Adresse für Beschwerden lautet nicht ,SPD-OP`sondern BRH-Bundesrechnungshof . Gegen den Leitenden der BA ,Weise,wird schon wegen
Veruntreuung ermittelt !!!
Auch wenn Ihnen das nicht passt Herr SPD- Schultze- Böing !!!
Wir sehen uns ohnehin vor Gericht wieder !!!!

haudraufundschluß19.06.2010, 16:07Antwort
(0)(0)

Herr Prechtl,
bei allem Verständnis für Ihren sehr begründeten Ärger ,aber die Adresse für
Beschwerden über Mitarbeiter der Mainarbeit heißt nicht ,OP` sondern Bundesrechnungshof. Die OP ist das Offenbacher Parteiblatt der SPD und wird einen
Scheißdreck tun,auch nur einen kritischen Buchstaben über ihren Sponsor zu schreiben -nicht wahr Frank Pröse ??!!!

haudraufundschluß19.06.2010, 15:59Antwort
(0)(0)

aber über die ,bitterbösen`Faschisten meckern !!!

Alle Kommentare anzeigen
50.1068653,8.7529999

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotogalerien

zurück

  • Mahnwache für Tugce A.

    Mahnwache für Tugce A. in Offenbach: Bilder
  • Aktion der Offenbach-Post: Weihnachtspäckchen für Kinder in Not

    OP-Aktion: Weihnachtspäcken für Kinder in Not
  • Verschiebung der Carl-Ulrich-Brücke

    Verschiebung der Carl-Ulrich-Brücke

vor

weitere Fotogalerien:
Bestellen Sie den Newsletter von op-online.de kostenlos

Mit der OP immer auf dem Laufenden

Fan der OP auf Facebook werden OP auf Twitter folgen OP-Videos auf YouTube abonnieren RSS-Feeds der OP abonnieren Social Buttons OP
Verbinden Sie sich mit der Redaktion.
Per Facebook, Twitter, YouTube und RSS.

Artikel lizenziert durch © op-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.op-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.