Kommentar zur Situation zwischen Europäischer Union und der Türkei

    • aHR0cDovL3d3dy5vcC1vbmxpbmUuZGUvbmFjaHJpY2h0ZW4vcG9saXRpay9rb21tZW50YXItc2l0dWF0aW9uLXp3aXNjaGVuLWV1cm9wYWVpc2NoZXItdW5pb24tdHVlcmtlaS0zMTY5ODU4Lmh0bWw=3169858Kommentar: Falsches Signal0true
    • 17.10.13
    • Politik
    • Drucken
    • T+T-
EU und Türkei

Kommentar: Falsches Signal

    • recommendbutton_count100
    • 0

.

Von Detlef Drewes -

Man muss sich schon sehr wundern. Da lässt der türkische Regierungschef tagelang Demonstranten im Stile eines Diktators von der Straße knüppeln und bekommt anschließend von der Europäische Kommission ein Zeugnis ausgestellt, in dem diese Vorgänge nur noch eine Fußnote sind. Natürlich sollen die Fortschritte, die Ankara in vielen Bereichen gemacht hat, nicht übersehen oder übergangen werden.

Aber das Regime hat sich in diesen Wochen des Juni und Juli in einer Weise entlarvt, die Beitrittsverhandlungen schlicht unerträglich machen. Das Argument des Kommissars, man soll gerade deswegen an der Perspektive einer Vollmitgliedschaft festhalten, ist zwar nachvollziehbar, aber es trifft nicht. Die Kriterien, die die EU für Kandidaten aufgestellt hat, müssen vorher erfüllt sein, nicht hinterher.

Zustimmung in 28 Parlamenten unwahrscheinlich

Deshalb wäre es auch jetzt das falsche Signal, die brachliegenden Verhandlungen wieder neu aufzunehmen. Zumal ohnehin jeder weiß, dass sie auf absehbare Zeit zu keinem Ende kommen werden. Dazu ist das Hindernis einer Zustimmung in allen 28 nationalen Parlamenten unerreichbar hoch. Deshalb wäre es fairer und politisch korrekt, mit der Türkei über ein anderes Modell der Kooperation zu sprechen.

leserbriefe@op-online.de

Rubriklistenbild: © Michael Hof

zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare

  • Neueste Kommentare
  • Beliebteste Kommentare
wos17.10.2013, 22:41Antwort
(0)(0)

Es geht sehr wohl um dieses Detail!
Wozu es führt, dies kann man in islamischen Ländern sehen, welche Rechte andere Religionsgemeinschaften haben.

Eulenspiegel17.10.2013, 17:16Antwort
(2)(0)

In diesem Fall geht es nicht um die christliche, oder muslimische Ausrichtung. Die Türkei hat einfach zu große Defizite in Ihrem Verständnis für Demokratie. Allein deshalb verbieten sich Beitrittsverhandlungen.

wos17.10.2013, 10:00
(0)(0)

EU kein Vaterland!
Die EU kann immer nur ein Becken für Vaterländer sein!
Europa war und ist ein christliches Zentrum kein muslimisches Zentrum.
Trotz dem vielen Blabla wegen Multikulti sollten die Abgeordneten diesen feien Unterschied immer beachten.
Freiheit für Religionen heißt auch, dass die christliche Religion in den Länder nicht christlicher Ausrichtung auch die gleichen Rechte bekommt, wie man für andere Religionen innerhalb der EU fordert!

Alle Kommentare anzeigen

Lesen Sie auch:

Lotto-Jackpot geknackt: Glückspilz aus Raum Frankfurt gewinnt fast 16 Millionen

Lotto-Jackpot: Glückspilz gewinnt fast 16 Millionen

Wiesbaden/Frankfurt - Ein Hesse hat beim Lotto fast 16 Millionen Euro gewonnen. Der Glückliche kommt aus dem Raum Frankfurt und kann seinen Gewinn ab sofort einlösen, „vorausgesetzt, er hat noch die Spielquittung“.Mehr...

Unfall in Bad Hersfeld: A4 stundenlang gesperrt. Beifahrer in Darmstadt mit schweren Kopfverletzungen

Lkw überfährt Bäume - A4 stundenlang gesperrt

Darmstadt/Bad Hersfeld - Ein 37-Jähriger will nach links in einen Parkplatz abbiegen. Ein entgegenkommender 29 Jahre alter Mann aus Darmstadt rast in das Auto. Der Beifahrer wird mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht. Die A4 bei Bad Hersfeld ist nach einem Lkw-Unfall gesperrt.Mehr...

Limburg: Leiche in Wohnheim für Obdachlose gefunden. Polizei vermutet Gewaltdelikt

Leiche in Wohnheim für Obdachlose gefunden

Limburg - Ein toter 55-Jähriger ist in der vergangenen Nacht in einer städtischen Unterkunft in Limburg gefunden worden. Wegen seiner Verletzungen geht die Polizei von einem Gewaltdelikt aus.Mehr...

Newsletter kostenlos bestellen

Mit der OP immer auf dem Laufenden

Fan der OP auf Facebook werden OP auf Twitter folgen OP-Videos auf YouTube abonnieren RSS-Feeds der OP abonnieren Social Buttons OP
Verbinden Sie sich mit der Redaktion.
Per Facebook, Twitter, YouTube und RSS.

Artikel lizenziert durch © op-online
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.op-online.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.