15-Jähriger stirbt am Schultheisweiher

Hintergründe zu tödlichem Badeunfall noch unklar

+
Der Schultheisweiher in Offenbach.

Offenbach - Die Ursache des tragischen Badeunfalls am Schultheisweiher, bei dem am Dienstag Nachmittag ein 15-jähriger Junge ertrank, ist weiter unklar. Bisher könne man nur spekulieren, teilte der städtische Pressesprecher Fabian El Cheikh gestern mit.

Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall aus. Nach Angaben der Stadt war es das erste Mal am Schultheisweiher, dass ein Badegast seit Aufnahme des offiziellen Badebetriebs vor zehn Jahren ertrunken ist. Bisher ist nur bekannt, dass der Jugendliche nicht schwimmen konnte und sich in der Nähe des Ufers befand, wo das Wasser noch recht flach ist. Anzeichen, dass jemand am Ertrinken war, habe es nicht gegeben. „Der Badeaufsicht ist nichts aufgefallen“, so El Cheikh. Es habe keine Schreie, hektischen Bewegungen oder starkes Wasserspritzen gegeben. Es herrschte auch kein großes Gedränge im Wasser.

Nachdem Familienangehörige den 15-Jährigen als vermisst gemeldet hatten, wurde der Wasserrettungszug der Berufsfeuerwehr Offenbach sowie der Wasserrettungszug mit Tauchern der Berufsfeuerwehr Frankfurt alarmiert. Zur weiteren Unterstützung wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Nach einer umfangreichen Suche brachten Rettungsschwimmer den Jugendlichen ans Ufer, dort versorgte ihn ein Notarzt. Der 15-Jährige wurde umgehend ins Sana-Klinikum gebracht, wo er am Abend verstarb.

Als sich der Unfall gegen 17.30 Uhr ereignete, waren zwei Rettungsschwimmer vor Ort. Die Zahl der Aufpasser variiert je nach Besucher-andrang. In der Spitze sorgen fünf Aufseher parallel für die Sicherheit. Am Dienstagabend waren nur noch wenige Badegäste am Gewässer. Die Stadt ist gesetzlich nicht dazu verpflichtet, Rettungsschwimmer oder Aufsichtspersonal für den Schultheisweiher einzusetzen. Es handele sich um eine präventive Maßnahme im Interesse der Besucher und der Stadt, um für Ruhe und Sicherheit zu sorgen, sagt El Cheikh. (stm)

Archivbilder

Wasserrettungseinsatz am Main

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion