Benachteiligung überwinden

Offenbach - Menschen mit Behinderung in reguläre Arbeitsplätze zu vermitteln ist nicht leicht. Doch es gibt Erfolgsgeschichten wie die von Matthias L. (Name von der Redaktion geändert), der nun als Bürokaufmann bei einem Verein arbeitet.

Krebskranken Kindern und ihren Eltern eine Ablaufstelle zu bieten und sie auf allen Ebenen zu unterstützen, das ist Ziel des Frankfurter Vereins Hilfe für krebskranke Kinder. Dass er dabei mit der eigenen Personalpolitik vorbildlich handelt, ist selbst in dieser Branche keineswegs selbstverständlich. Kürzlich stellte der Verein einen Bürokaufmann ein, der schwerbehindert ist. Unterstützt wurde er dabei von der Offenbacher Arbeitsagentur.

Matthias L. hat dort kürzlich als Bürokaufmann angefangen. Der junge Mann war im September 2004 an Krebs erkrankt. Die Therapie erstreckte sich vom Zeitpunkt der Diagnose bis Ende 2009. Während dieser schweren Zeit der Behandlung wurde L. vom Verein Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt begleitet und betreut.

Behinderung war kein Thema

Das Arbeitsverhältnis kam schließlich zustande mit Hilfe der Agentur für Arbeit Offenbach. Ruth Hirschberg, Arbeitsvermittlerin für Schwerbehinderte und Rehabilitanden, freut sich: „Wir haben offene Türen eingerannt. Die Schwerbehinderung war eigentlich gar kein Thema. Wichtig waren die Qualifikation und die Frage, ob der Bewerber gut in das Umfeld hineinpasst. Der Verein handelt mit seiner Personalpolitik vorbildlich.“

Die Agentur für Arbeit zahlt für zwölf Monate einen Eingliederungszuschuss in Höhe des halben Gehalts. „Ziel des Zuschusses ist es, Vorbehalte bei Arbeitgebern gegenüber der Einstellung behinderter Menschen abzubauen. So können sie ausprobieren, ob ein Arbeitnehmer in ihren Betrieb passt. Oft stellt sich schon nach wenigen Wochen heraus, dass die Behinderung keine Rolle spielt“, erläutert Hirschberg.

In der Offenbacher Arbeitsagentur kümmert sich ein Team von acht Mitarbeitern um die Beratung und Vermittlung von Schwerbehinderten und Rehabilitanden, auch über die Grenzen des Agenturbezirkes hinaus. Mit einer Vielzahl von Fördermöglichkeiten arbeitet es daran, Menschen mit Beeinträchtigungen aller Art in den Arbeitsmarkt zu integrieren. So kann zum Beispiel ein Arbeitgeber, der einen Schwerbehinderten beschäftigt, einen Eingliederungszuschuss von der Arbeitsagentur erhalten.

vs

Kommentare