30. Auflage seit 1986

Bierfest auf Aliceplatz: Ausgezeichnete Gerstensäfte

+
Die kollektive Schlagseite nach rechts war Folge des Refrains „Wir san de Männer mit einem harten Job, wir fahren mit dem Bob“, mit dem die Schlager-Giganten unter anderem für Stimmung und Bewegung sorgten.

Offenbach - Das Offenbacher Bierfest startet normalerweise zum ersten August-Wochenende. Zur 30. Auflage seit 1986 muss das zweite herhalten, um eine Kollision mit dem Lichterfest eine Woche zuvor zu vermeiden. Veranstalter Hans Peter Kampfmann zeigt verschmitzt Verständnis: „Kultur ist schließlich wichtiger als Trinken.“ Von Stefan Mangold

Der Donnerstag zeigte sich nasskalt und trübe, nur wenige waren erscheinen. Am Freitag sah es schon viel besser aus. Hans Peter Kampfmann, Offenbachs prominentester Getränkehändler, war jedenfalls zufrieden. Auch mit der Tom Jet’s Rolling Allstar Band, die im Stadthof mit Rockhits aus den 70er Jahren von Gruppen wie ZZ Top und AC/DC sicher nicht nur den 68-jährigen Bürgeler an Momente aus jungen Jahren erinnerten. Am Samstag floriert das Geschäft an den insgesamt 30 Ständen. Seit Jahren ist die Brauerei Faust aus Miltenberg Stammgast auf dem Bierfest. Sie erhielt vor kurzem einen Preis als „Beste Craft-Beer-Brauerei Deutschlands“. Die als handwerklich eingeordneten Varianten stehen zur Zeit hoch im Kurs.

Ihr Alkoholgehalt liegt um einiges höher als der von Weizen oder Pils. „Das kommt, weil viel mehr Hopfen verwendet wird“, erklärt Kampfmann, der von der Historie des Craftbeers anhand der Briten in Indien erzählt: Je mehr Hopfen drin war, desto besser ließ sich das Bier für die lange Überfahrt in den Fässern konservieren, mit dem das Empire das Gemüt seiner Soldaten fern der Heimat erhellen wollte. Die Truppe war eigentlich angewiesen, je 50 Litern der Essenz 20 Liter Wasser beizumischen. Dann hätte es sich um normales Bier gehandelt. Den Ansatz ignorierten die Diener der Krone. Unverdünnt schmeckte das Gebräu nicht nur gehaltvoller, es wirkte auch konkreter.

Internationale Auszeichnungen bekam auch schon die Flötzinger Brauerei von 1573, die im Gegensatz zu Faust oder Pfungstädter das erste Mal in Offenbach ausschenkt. Das bayerische Bier aus Rosenheim schmeckt den Hessen. Der Zapfhahn kommt nicht zur Ruhe. Musikalisch ist Tom Jet den zweiten Tag im Einsatz, diesmal mit seinen Schlager-Giganten. Der Entertainer aus Obertshausen genießt in Offenbach natürlich Heimvorteil. Im Publikum hält Fanclub-Mitglied Jürgen Galesky das Geschehen auf der Bühne fest. Der 63-Jährige, der ein bisschen so aussieht, wie Elvis später hätte aussehen können, ist „Haus- und Hoffotograf von Tom“.

Der Musikus selbst erzählt vor seinem Auftritt mit einer Cola in der Hand von ganz anderen Gigs als heute, wie er etwa auf einem Kongress vor Japanern spielte, die gerade erst aus dem Flieger gestiegen waren und dann, den Kopf auf den Armen liegend, schlafend an den Tischen saßen. Als ihr Chef aber aufstand und zur Musik klatsche, herrschte allgemeines Blitzerwachen, „zwei Sekunden, und alle machten mit“.

Neue Bilder des Bierfests 2016 auf dem Aliceplatz

Als die Schlager-Giganten mit Sängerin Christin loslegen, sammeln sich vor allem Frauen und schwingen zu „Ein Stern, der deinen Namen trägt“ das Tanzbein. Wer erst jetzt erscheint, findet keinen Sitzplatz mehr. Ein Mann, der sich als städtischer Angestellter vorstellt und seinen Namen nicht nennen will, wundert sich, am Abend zuvor ebenso wie heute keinerlei Sicherheitspersonal gesehen zu haben, „geschweige denn Polizisten“. Beim Lichterfest eine Woche zuvor hatten Sicherheitsleute noch jede Tasche durchsucht, im Büsingpark patrouillierte Polizei.

Uwe Sauer und seine acht Kumpels fühlen sich auf Aliceplatz und Stadthof dennoch vollkommen sicher. Sie gönnen sich am Stand der Familien-Brauerei Früh aus Köln ein Kölsch. Ein paar Bier später finden sich die Männer im Stadthof ein. Für sie ist das Fest ein Muss im Kalender. Die Kumpels Alois, Pett und Wolfgang kommen dann immer aus dem Saarland, um die Kumpels zu besuchen. Alle haben Familie, „aber Bierfest Offenbach, das ist ein Ritual“. Das findet heute um 22.30 Uhr sein Ende.

Kommentare