„Jedes Jahr etwas weniger laut“

BIL gehen Al-Wazirs Lärmobergrenzen nicht weit genug

Offenbach - Die Bürgerinitiative Luftverkehr Offenbach (BIL) kritisiert das Lärmobergrenzen-Konzept von Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir als unzureichend.

Man habe sich nicht zuletzt wegen der Ergebnisse der neuesten Lärmwirkungsforschung erhofft, dass die derzeitigen Belastungen durch Fluglärm kontinuierlich verringert würden. „Diese Hoffnung wurde eindeutig nicht erfüllt“, sagt die BIL-Vorsitzende Ingrid Wagner. Wenn der Minister ausführe, die aktuelle Belastung solle „nicht wesentlich“ steigen dürfen, so sei dies nicht akzeptabel: Nicht eine Erhöhung, sondern eine Verminderung des Lärms müsse das Ziel sein.

Alles zum Thema Fluglärm in der Region

Um eine effektive Lärmreduzierung in der Region zu erreichen, sei die Einführung eines dynamischen Absenkfaktors des Fluglärms notwendig. Wagner: „Es muss jedes Jahr etwas weniger laut werden.“ Zur Bewertung des Fluglärms sei zudem auf akustische Kriterien zurückzugreifen und nicht auf Prognosen, die allein auf Berechnungsmodellen basierten. Die BIL fordert schließlich, dass bei Nichteinhaltung der festzulegenden Lärmobergrenze jeder Betroffene deren Einhaltung einklagen kann. (mad)

Menschenkette gegen Fluglärm

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare