Essen, Unterhaltung, Mode, Shoppen

Offenbacher Woche: Die Mischung macht‘s

+

Offenbach - Mehrere Essensstände, ein Unterhaltungsangebote für Kinder, eine Modeschau und ganz viel Shoppen – die Offenbacher Woche hat mit einem verkaufsoffenen Sonntag gestern viele Besucher in die Innenstadt gelockt. Von Steffen Müller 

Mit großen Augen starren die kleinen Kinder auf den Mann mit dem weiß angemalten Gesicht und den schwarzen Klamotten. Ein bisschen merkwürdig sieht er zwar aus, aber er macht coole Sachen, scheinen die Blicke der Kinder zu sagen. Aus Luftballons formt der Mann, der nur pantomimisch agiert und kein Wort spricht, kleine und große Tiere. Viele der Kinder, die die Offenbacher Woche besuchen, wollen als Andenken solch ein Tier mit nach Hause nehmen. Dementsprechend groß ist der Pulk, der sich um den komisch angemalten Künstler gebildet hat.

Doch der Pantomimen-Mann ist nicht der einzige Anziehungspunkt, den die Frankfurter Straße am gestrigen Sonntag zu bieten hat. Für die Kleinen gibt es außerdem ein Karussell, einen Spielzeugautomaten, aus dem mit einer Zange Kuscheltiere geholt werden sollen, und es werden Luftballons mit Aufdrucken den beliebten Minions verteilt. Großen Anklang sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen findet das Glücksrad in der zweiten Etage der Galeria Kaufhof. Rund 40 Menschen haben sich eingereiht, um mit einem schnellen Dreh einen Gratis-Gewinn abzustauben. Etwa einen Regenschirm, ein Brillenetui oder eine Einkaufstasche. Wer sich die Warterei nicht antun möchte, kann shoppen gehen. Und das nicht nur in der Galeria Kaufhof. Sämtlich Geschäfte in der Frankfurter Straße haben gestern ihre Kassen geöffnet. Und die Besucher nehmen die Möglichkeit des Sonntagsshoppen gerne an.

Lesen Sie dazu auch:

Die Musik gehört dazu

„Wir sind sehr zufrieden. Die Stadt ist voll und die Resonanz positiv. Auch die Parkhäuser sind gut gefüllt“, bilanziert der Vorsitzende des Gewerbevereins Treffpunkt Offenbach, Stefan Becker. Die Kombination aus Einkaufen und kulinarischem Angebot hat auch die Familie Kaleitz in die City gelockt. „Eigentlich wollten wir nur eine Kleinigkeit essen, aber dann sind wir auch noch durch die Geschäfte gegangen“, sagt Frau Kaleitz. In ihrer rechten Hand hält sie eine Einkaufstüte. „Wir kommen aus Offenbach, wohnen aber mittlerweile in Südkorea. Jetzt sind wir zu Besuch und wollen uns mal angucken, wie sich die Innenstadt verändert hat“, sagt Familie Jaeger, der sofort aufgefallen ist, dass der Elektronikmarkt Saturn nicht mehr da ist. Doch nicht alle Besucher sind zum Einkaufen gekommen. „Wir sind wegen der Cocktails hier“, lacht eine Frau. „Zum Einkaufen fahren wir nach Frankfurt oder Hanau.“

Fotos zur Offenbacher Woche 2016

Dabei präsentierten sich gestern auch kleine Verkaufsstände in der Innenstadt, die sonst nicht in Offenbach vertreten sind. Ein Schmuckstand aus Rödermark zum Beispiel oder ein Geschäft, das Salze anbietet, die als Zugabe ins Bügeleisen die Wäsche angeblich viel einfacher glatt werden lassen. Die meisten Kunden an diesem Stand sind männlich. Sowohl männliche als auch weibliche Kunden lockt die Modenschau von M. Schneider und der Galeria Kaufhof an. Die beiden Bekleidungsgeschäfte zeigen ihre aktuelle Sommermode, bei der auch das Fan-Outfit für die Fußball-Europameisterschaft nicht fehlen darf. Bei Fahnen, Hüten und Ketten in Deutschlandfarben machen auch die Kleinen wieder große Augen.

Kommentare