Überschwemmungen im Rhein-Main-Gebiet

Offenbach und Frankfurt unter Wasser

+
Überschwemmung in „Offenbach am Main".

Offenbach/Frankfurt - Erneut sind über dem Rhein-Main-Gebiet sintflutartige Regenfälle niedergegangen. Überschwemmte Straßen, Keller, Tiefgaragen und Unterführungen waren die Folge.

Ein starkes Unwetter hat gestern Nachmittag Teile des Rhein-Main-Gebietes unter Wasser gesetzt. Besonders hart traf es Offenbach und den Süden von Frankfurt: Es habe bereits 270 Hilferufe aus der Bevölkerung gegeben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Frankfurt. Keller seien voll gelaufen, Unterführungen und Tiefgaragen stünden unter Wasser. "Wir haben alle verfügbaren Kräfte im Einsatz", sagte der Sprecher. Autofahrer sollten nicht mehr durch überschwemmte Unterführungen fahren. "Das Wasser steht oft höher als man denkt."

Wegen eines Wassereinbruchs am Südbahnhof fuhren nach Angaben der Verkehrsgesellschaft Frankfurt mehrere U-Bahn-Linien nur bis zum Willy-Brandt-Platz in der Innenstadt. Betroffen waren auch die Tram-Linien 14 und 17. Zudem konnten auch einige S-Bahnen den Südbahnhof am Abend nicht anfahren. Aufgrund eines Blitzeinschlags in einem Stellwerk kam es zu Verspätungen am Südbahnhof, wie die Bahn mitteilte.

Weiterhin Unwettergefahr: So wird das Wetter

Eine Art Ausnahmezustand herrschte auch in Offenbach: "Bei uns ist Land unter", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Es habe mehr als 160 Notrufe gegeben, mehrere Brände wurden gemeldet. Die überflutete Mainstraße in Offenbach sei für den Verkehr vorübergehend gesperrt worden, am überschwemmten Kaiserlei staute sich der Verkehr. Die Offenbacher Feuerwehr berichtete von mehr als 200 Einsätzen wegen überfluteter Keller, eines umgestürzten Baumes und zweier Brände.

In Hanau schlug ein Blitz in ein Haus ein, sagte ein Sprecher der dortigen Polizei. 

Unwetter: Bilder aus der Region

Am Frankfurter Flughafen mussten am Nachmittag sieben ankommende Flugzeuge umgeleitet werden, sagte ein Sprecher. Rund 40 Starts und Landungen wurden annulliert, weil eine Abfertigung der Flugzeuge während des Gewitters nicht möglich gewesen sei. Am Abend hatten noch einige Maschinen Verspätungen, der Flugverkehr sei aber wieder normal gewesen.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes fielen am Flughafen in Frankfurt innerhalb von einer Stunde 19 Liter pro Quadratmeter. In Offenbach seien es 13 Liter gewesen - und in Mühlheim sogar 32 Liter in zwei Stunden. Der Deutsche Wetterdienst hatte für den Regierungsbezirk vor extremen Gewittern gewarnt. Bereits in den vergangenen Tagen hatten starke Regenfälle Straßen und Keller in der Region unter Wasser gesetzt. Auch heute besteht laut Deutschen Wetterdienst in Offenbach die Gefahr von starken Gewittern. (nb/dpa)

Weltweite Hochwasser: Die Erde wird überschwemmt

Kommentare