Evangelische Gemeinde Bieber begrüßt Pfarrerin Irmela Büttner

Moin, Moin, Frau Pastor!

Bieber - Ein gutes Dreivierteljahr, nachdem Angelika Meder die Evangelische Gemeinde an der Aschaffenburger Straße verlassen hat, ist nun endlich eine Nachfolgerin da: Irmela Büttner wird sich von nun an um die Protestanten im östlichen Stadtteil kümmern. Doch die Begrüßung ist auch mit einem Abschied verbunden. Von Sarah Neder

Eine geht, die andere kommt: Loretta Stroh (links mit Kirchenvorstand Peter Kreuzer) war acht Monate lang Übergangspfarrerin.

Irmela Büttner ist, wie sie sagt, ein Nordlicht. Im friesischen Jever verbrachte sie ihre Kindheit. Danach ist die 32-Jährige ist viel rumgekommen. Schon während der Schulzeit suchte sie das Ferne und die Herausforderung und verbrachte ein Jahr im US-Bundesstaat Iowa. Ab morgen, 15. September, wird sie fern der norddeutschen Heimat Pfarrerin in Bieber. Im Brief an die Evangelische Gemeinde schreibt sie: „Es ist für mich nicht nur ein Anfang in Bieber.“ Denn: Es ist auch ihre erste Stelle als Pfarrerin überhaupt. Geübt ist die junge Frau allerdings im Umgang mit Worten. Nach ihrem Theologiestudium in Leipzig und Heidelberg und dem Vikariat in Reppenstedt hat sie eine Sonderausbildung am Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik draufgesetzt. Auf die Arbeit an der Aschaffenburger Straße freue sie sich schon. „Ich möchte gerne mit Ihnen zusammen Glaube und Kirche lebendig machen“, hat sie in ihrem Vorstellungsschreiben für den Gemeindespiegel formuliert.

Mit der Begrüßung der jungen Pfarrerin muss die Evangelische Gemeinde Bieber aber auch Abschied nehmen. Und zwar von Loretta Stroh, die die vakante Stelle vorübergehen gefüllt hatte. Sie richtet ein Dankeswort an die Mitglieder: „Viele Menschen sind mir in ihrer Gemeinde mit einem großen Vertrauensvorschuss entgegengekommen“, sagt sie nach etwa acht Monaten im Amt. Der Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Peter Kreuzer, lobt ihr Engagement: „Loretta Stroh hat sich in kurzer Zeit herzlich in die Gemeinde eingefunden.“

An ihre Stelle rückt ab morgen die 32-jährige Irmela Büttner.

Die Interimspfarrerin kam, nachdem Angelika Meder ging. Sie hatte 19 Jahre lang die Geschicke der Bieberer Kirche geführt, ist im Februar dann mit ihrer Familie nach Ingelheim am Rhein umgezogen, wo sie seither als Pfarrerin arbeitet. Ein Grund für ihren Abschied war, dass 2014 die beiden Bieberer Pfarrstellen auf eineinhalb gekürzt wurden. Meder war zwar nicht selbst von der Kürzung betroffen, musste aber auf ihre Kollegin Dorothee Limlei verzichten, deren Vertrag zum Jahresende 2014 auslief.

Die dadurch entstandene halbe Stelle besetzt momentan Pfarrer Ludwig Schneider-Trotier. Zunächst war sein Vertrag bis Ende des Jahres 2016 befristet. Der Kirchenvorstand der Evangelischen Gemeinde Bieber hat sich aber für seinen Verbleib eingesetzt. Ergebnis: Schneider Trotier darf nun dauerhaft an der Aschaffenburger Straße wirken. Damit wäre auch diese Ungewissheit überstanden. Vorstandschef Kreuzer resümiert: „Viele Veränderungen für die Gemeinde und viel Arbeit des Kirchenvorstandes, um diese Besetzungen zu erreichen, liegen hinter uns.“ Kreuzer sieht der Zeit mit der neuen Pfarrerin Irmela Büttner erwartungsvoll entgegen: „Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit, in die sich die neue Pfarrerin sicher schnell einfinden wird“, betont er im Namen des gesamten Vorstands.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare