Fahrradfahrerin verletzt zurückgelassen

Betrunkener flüchtet in Schlangenlinie vor Polizei

Offenbach - Drei Unfälle, zwei Fahrerfluchten: Unter anderem floh in Offenbach ein betrunkener Autofahrer vor der Polizei.

Bereits in der vergangenen Woche kam es in Offenbach zu zwei Fahrerfluchten nach Unfällen: So soll laut Angaben der Polizei am Freitagabend gegen 20.40 Uhr ein weißer Transporter mit einem Anhänger von der Kaiser- in die Bismarckstraße trotz Verbotes links in die Unterführung abgebogen sein. Dort übersah der Mann - er soll zwischen 40 und 45 Jahre alt gewesen sein - offensichtlich eine entgegenkommende 23-jährige Fahrradfahrerin. Es kam zur Kollision, die Frau wurde leicht verletzt. Den Autofahrer schien dies nicht zu interessieren, er flüchtete vom Unfallort. Der Mann soll laut Zeugenangaben kurze Haare oder sogar eine Halbglatze haben.

Zur zweiten Fahrerflucht kam es auf der Berliner Straße  am Samstagmorgen gegen 4.20 Uhr. Dort schrammte ein offensichtlich betrunkener und unter Drogeneinfluss stehender Mann mit seinem Wagen an einem geparkten Auto entlang. Er fuhr einfach weiter. Nachdem eine Streife die Verfolgung aufgenommen hatte, floh er ohne Licht, dafür aber in Schlangenlinien zum Kaiserleikreisel. Dort wurde er von der Polizei gestoppt. Beim Unfall verursachte der 33-Jährige mit über zwei Promille einen Schaden von 750 Euro.

Die häufigsten Unfallursachen

Ebenfalls zu einem Unfall kam es auf der Dietzenbacher Straße am Freitag gegen 17.25 Uhr. Eine ältere Frau wurde beim überqueren der Straße von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Zu diesem Unfall sucht die Polizei noch zwei Autofahrer, die hinter dem Unfallauto - einem Mini - unterwegs waren sowie ein Ehepaar, das den Unfall wohl beobachtet hat. In allen drei Fällen bittet die Polizei um Hinweise unter 069/8098-5200.

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

dani

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion