Auseinandersetzung sei vom Opfer ausgegangen

Fall Mark Herbert: Angeklagter bestreitet Vorwürfe

+
Mark Herbert sitzt seit dem Vorfall im Rollstuhl. Weitere Motive des Prozessauftaktes finden Sie in der Bildergalerie.

Offenbach/Darmstadt - Seit heute beschäftigt der Fall Mark Herbert das Landgericht Darmstadt. Der Angeklagte bestreitet vor Gericht die Vorwürfe.

Er soll seinem Opfer Mark Herbert mit Schlägen und Tritten drei Halswirbel gebrochen und ihn so in den Rollstuhl geprügelt haben: Vor dem Landgericht Darmstadt hat heute der Prozess gegen den 30-jährigen Sven R. wegen schwerer Körperverletzung begonnen. Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst von versuchtem Totschlag gesprochen. Der lebensgefährliche Angriff ereignete sich auf dem Aussichtsturmfest in Offenbach 2012. Erst drei Jahre später wurde der mutmaßliche Täter festgenommen. Zum Prozessauftakt bestritt der Angeklagte die Vorwürfe. Die Auseinandersetzung sei vom Opfer ausgegangen. Im Falle einer Verurteilung droht dem 30-Jährigen eine mehrjährige Haftstrafe. Das Urteil könnte Ende Juli fallen.

Alles zum Fall „Mark Herbert“ auf der Themenseite

Bilder: Prozess gegen Schläger von Mark Herbert 

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion