„Oberbürgermeister ist fußgängerfeindlich“

FDP gegen Testphase für Radler

Offenbach - Gegenwind für die Testphase: Die FDP kritisiert die Entscheidung des zuständigen Dezernenten Horst Schneider, die Fußgängerzone für den Fahrradverkehr freizugeben.

„Der Oberbürgermeister ist offensichtlich fußgängerfeindlich“, folgert der planungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Dominik Schwagereit. Wobei der liberale Politiker gleich klarstellt: „Wir haben überhaupt nichts gegen Radfahrer - im Gegenteil.“ So sei es auch wichtig, für Fahrradfahrer die Nord-Süd-Durchquerung der Innenstadt zu ermöglichen. Die komplette Freigabe der Fußgängerzone passe aber nicht zur Offenbacher Situation. „Mit dem einjährigen sogenannten Modellversuch will der Oberbürgermeister aber gegen den Willen der großen Mehrheit der Bürger Fakten schaffen“, kritisiert Schwagereit.

Auch die „fahrradfreundlichste Stadt“ sollte auf ein vernünftiges Miteinander von Radfahrern und Fußgängern achten. „Fußgängerzonen sind nun einmal während der Geschäftszeiten für Fußgänger, da kommt sonst es zu Konflikten“, so der FDP-Stadtverordnete.

Alles zur Kommunalpolitik in Offenbach

Offenbach sollte auch nach Freiburg blicken. Dort seien rund 30 Prozent der Verkehrsteilnehmer auf dem Fahrrad unterwegs, die Fußgängerzonen aber am Tage trotzdem für die Fahrradfahrer tabu oder nur in besonders bezeichneten Gebieten befahrbar. Schwagereit: „Die Fußgängerzone heißt ja schließlich nicht Fahrradfahrerzone.“ (mk)

Bußgeld-Katalog: Das kosten Radl-Sünden

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare