Hilfe bei der neuen Mobilität

Fußgänger und Radler fördern: Geld für Offenbach, Hanau und Rödermark

+
Mehr Raum für Radfahrer und Fußgänger steigert die Lebensqualität. Das Land gibt pro Kommune 25 000 Euro.

Wiesbaden - Mit Unterstützung des Landes Hessen können fünf Städte – darunter Offenbach, Hanau und Rödermark – die Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer verbessern.

Sie wurden als Pilotkommunen für den Nahmobilitäts-Check ausgewählt, wie Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) gestern mitteilte. Das Land übernimmt pro Pilotkommune Kosten von 25 000 Euro. „Die Verkehrsinfrastruktur in den Städten und Gemeinden ist immer noch sehr stark auf das Auto ausgerichtet“, sagte Al-Wazir. „Dabei ändern sich die Mobilitätsgewohnheiten der Bürger. Wir unterstützen die Kommunen, sich diesem Trend anzupassen. Gute Bedingungen für Fußgänger und Radfahrer steigern Lebensqualität und Verkehrssicherheit.“

In dem Projekt arbeitet die ivm GmbH (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) gemeinsam mit Planungsbüros für die Kommunen Nahmobilitäts-Kozepte aus. Die Pilotkommunen wurden so ausgewählt, dass sie möglichst alle Aspekte des Themas abdecken. So steht in Rödermark die Verknüpfung des Fuß- und Radverkehrs mit Bussen und Bahnen im Vordergrund, in Hanau die Anbindung einzelner Ortsteile an die Innenstadt und in Offenbach die Förderung des Leitbildes „Stadt der kurzen Wege“

Vernetzt und kabellos: Digitalisierung des Fahrrads

Die Nahmobilitäts-Pläne sollen Maßnahmen auflisten und Wege zur Umsetzung beschreiben. Die Erfahrungen sollen in die künftige Förderung für Nahmobilitäts-Checks einfließen. Im Rahmen der Verkehrsinfrastrukturförderung habe Hessen im Jahre 2015 für Zwecke der Nahmobilität rund acht Millionen Euro bewilligt. Für das laufende Jahr erwarte man eine ähnliche Summe, so der Verkehrsminister. Ferner werde das Land in den kommenden Jahren jeweils rund vier Millionen Euro für den Bau von Radwegen an Landesstraßen ausgeben.

Als weitere Unterstützung hat das Land die Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen (AGNH) ins Leben gerufen. Sie dient als Kompetenznetzwerk, das beispielhafte Konzepte bekannt machen und neue Ideen anregen soll. Nähere Informationen gibt’s im Internet. - (mic)

Wachsende Aggression auf Deutschlands Straßen

Kommentare