Offenbacher Umweltamt gibt Tipps

Hausmittel gegen Mücken

Offenbach - Zur Zeit schlüpfen abertausende Stechmücken, die hoffentlich noch kommende, angenehme Sommerabende im Freien ganz schnell vermiesen können.

Das Umweltamt gibt Tipps, wie man trotz Mückenplage eine ungestörte Zeit im Garten, am See oder auf dem Balkon verbringen kann. Ätherische Öle wie Zitronenöl oder Lavendel wirken – auf die Haut aufgetragen – abschreckend auf die Mücken. Hifreich sind auch künstliche Wirkstoffe. Nach dem aktuellen Kenntnisstand wirkt der Stoff DEET (Diethyltoluamid) am effektivsten und längsten. Er hat aber auch Nachteile und Nebenwirkungen. DEET kann unter Umständen die Haut reizen. Außerdem sollten Schwangere, Mütter in Stillzeit sowie Kinder unter drei Jahren DEET nicht anwenden. Vorsicht gilt auch bei gleichzeitiger Anwendung von Sonnencremes, denn das Mückenabwehrmittel vermindert den Schutz vor der Sonne deutlich. Verzichten sollte man dagegen auf Parfüm oder andere intensive Duftstoffe, erklärt Heike Hollerbach, Chefin des Umweltamts.

Im eigenen Garten sollten Wasserbehältnisse nicht in der Nähe von Terrasse oder Balkon stehen und möglichst abgedeckt sein, denn „jeder Eimer, jedes Regenfass, jede Pfütze ist ein potentieller Mückenherd“, so Hollerbach. Lange Hosen, Socken und langärmelige Oberteile verringern die Gefahr, gestochen zu werden. Dabei sollten die Kleidungsstücke nicht zu dünn sein und nicht zu eng am Körper anliegen.

Und wer trotz aller Vorsichtsmaßnahmen dann doch gestochen wird, sollte auf keinen Fall kratzen. Hier besteht die Gefahr, dass Bakterien in die dann offene Wunde geraten und Infektionen verursachen. Der Juckreiz stammt nicht vom Stich selbst, sondern wird durch ein Enzym im Mückenspeichel hervorgerufen, das dafür sorgt, dass das Blut nicht so schnell gerinnt und beim Saugen flüssig bleibt. Lindernde Wirkung verschaffen Kühlung mit einem Eiswürfel, wenn vorher die Haut mit einem Baumwolltuch abdeckt wird. Kühlende Gele oder Aloe-Vera-Lotionen mildern ebenso den Juckreiz wie die Hausmittel Zitronensaft oder Essig.

pso

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare