Hundehasser in Bieber unterwegs?

Offenbach (op) - Hundehalter in Bieber sorgen sich um ihre Lieblinge: So wird in einem einschlägigen Internet-Forum davon berichtet, dass seit Mitte der vergangenen Woche bereits mehrere Tiere qualvoll an Giftködern gestorben seien, die auf dem als „Hundewiese“ bekannten Feld hinter dem Bahnhof gelegen hätten.

„Auf dem Feld ist gestern ein Hund sehr wahrscheinlich durch eine Vergiftung gestorben. Das 40 Kilogramm schwere Kraftpaket war innerhalb von 30 Minuten tot“, heißt es in einem Eintrag vom 19. April. Da sowohl Täter als auch Art des Giftköders noch unbekannt seien, sollten Hundebesitzer und Eltern von Kleinkindern das Areal unbedingt meiden.

Und zwei Tage, am vergangenen Samstag also, heißt es im Forum, mittlerweile seien schon drei Hunde an den ausgelegten Giftködern gestorben. Warnschilder, die an den Feldeingängen angebracht worden seien, hätten nicht mal eine Nacht gehangen.

Bei der Offenbacher Polizei sind die Vorfälle derzeit nicht bekannt. Bislang seien keine Anzeigen in dieser Richtung eingegangen, sagt Pressesprecherin Kirsten Krüger, die sich zugleich verwundert zeigt. Üblicherweise würden Hundehalter so etwas sofort anzeigen. „Die Betroffenen sollten sich am besten sofort bei uns melden. Nur dann können wir auch gezielt tätig werden“, rät die Polizeisprecherin.

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Kommentare