Opfer müssen im Krankenhaus versorgt werden

Zwei Jugendliche attackieren Ehepaar

+

Bieber - Bei einem Angriff von zwei Jugendlichen auf ein Ehepaar wurde der 57-jährigen Frau das Nasenbein zertrümmert und dem 65 Jahre alten Mann gegen den Brustkorb getreten. Beide mussten anschließend im Krankenhaus versorgt werden.

Die Tat ereignete sich bereits in der vergangenen Woche in der Konrad-Adenauer-Straße. Die Polizei bestätigte aber erst auf Nachfrage den Vorfall, nachdem sich die Geschädigten in der Redaktion gemeldet hatten. Eine Zeugin habe den Angriff beobachtet und die Polizei kontaktiert, teilte die Pressestelle mit. Zum Tathergang könne man keine Angaben machen, so die Polizei. Der Betroffene schildert das Geschehen so: Am späten Nachmittag war seine Frau mit dem Hund spazieren, als sie von zwei 16 und 17 Jahre alten Jungen angegangen wurde. Zunächst forderten die beiden seine Gattin auf, aus dem Weg zu gehen. Als sie Widerwort gibt, beschimpfen die Jugendlichen sie unter anderem als „Hure“.

Als das Ehepaar gegen 19 Uhr noch einmal auf die jungen Männer trifft, spricht der 65-Jährige sie auf ihr Verhalten an. Daraufhin kommt es zum verbalen Streit, in dessen Verlauf, so die Schilderung des Geschädigten, einer der Jugendlichen seiner Frau unmittelbar ins Gesicht schlug. Der andere sei ihm gegen den Brustkorb gesprungen, was eine schwere Prellung verursacht habe. Das Ehepaar hat Strafanzeige gegen die Jugendlichen erstattet, die in der Nachbarschaft wohnen sollen. Bisher haben sich zwei Personen gemeldet, die das Geschehen beobachtet haben. Dennoch fordert die Polizei weitere Zeugen auf, sich zu melden. Wer die Attacke gesehen hat, soll Hinweise bei der Kripo unter 069/8098-1234 abgeben. (san)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion