Schlechte Noten für Catering

Wurst ist OFC-Fans nicht wurst

+
Der Dreiklang aus Gebratenem, Gebrautem und geliebtem Verein eint die Fans. Das Catering auf dem Bieberer Berg erhält aktuell nicht die besten Noten. Das Bier wird von den Fans mit einer 4,03 bewertet, die Bratwurst mit einer 4,29. Auch auswärtige Anhänger bewerten die Verpflegung in den Stadien - etwa auf www.stadionwurst.net. Beim Pokalspiel gegen die Fortuna wertete ein Düsseldorfer: „Für eine Feuerwurst nicht knackig genug, das Brötchen nicht besonders frisch...“

Offenbach - Zum 1. Juli wird das Catering im Sparda-Bank- Hessen-Stadion neu vergeben. Vorher hat der OFC-Fanbeirat die Meinung der Anhänger abgeklopft. 1119 Teilnehmer machten mit. Von Martin Kuhn 

Ergebnis: Alles müsste professioneller, gerade die Qualität der Stadionwurst könnte besser werden.

Obwohl in den deutschen Stadien das gastronomische Angebot vielfältiger ist als je zuvor, bleibt es dabei: Bratwurst und Bier sind der Klassiker schlechthin, wenn es um den Imbiss zum Fußball geht. Und der ist naturgemäß Thema endloser Diskussionen. Obwohl die Geschmäcker bekanntermaßen recht unterschiedlich sind, besteht unter OFC-Anhängern in einem Punkt nahezu Einigkeit: Die bessere Stadionwurst gibt es bei Auswärtsspielen.

Das könnte sich ändern. Zumindest haben die Stadiongesellschaft Bieberer Berg (SBB) und die Profi GmbH von Kickers Offenbach den Vertrag mit dem bisherigen Caterer „Kegel Impuls“ zum 30. Juni 2015 fristgerecht gekündigt. Gegenwärtig läuft die europaweite Ausschreibung der Catering-Rechte. SBB und OFC erhoffen sich Optimierungen in der Stadiongastronomie. „Insbesondere sollen die Qualität und der Service verbessert und neue Ideen für ein längeres Verweilen der Besucher im Stadion entwickelt werden“, betont der SBB-Geschäftsführer Andreas Herzog.

1119 Kickers-Anhänger nahmen an Befragungen teil

Ähnlich sehen das wohl die Anhänger.  Nicole Baumrucker, Matthias Schmidt (OFC-Fanbeauftragte), Antje Hagel und Sascha Djordjevic (Fanprojekt) wollten es aber genau wissen. Sie befragten die Fans während der Heimspiele gegen Elversberg (8400 Besucher) und Zweibrücken (6000 Besucher) und über soziale Medien. 1119 nahmen teil, 1039 beantworteten alle Fragen, 840 Anmerkungen und Kommentare flossen ein.

Der Fanbeirat schlägt auf Grundlage der Ergebnisse diese kurzfristigen Maßnahmen vor, umzusetzen vielleicht bereits zu den Heimspielen gegen Trier und Hoffenheim: Arbeitsabläufe an den Kiosken optimieren, Sektorentrennung aufheben, mobiler Ausschank, Abstellmöglichkeiten für Speisen und Getränke. Eher mittelfristig anzugehen: „Verbesserung der Qualität und Vielfalt der angebotenen Speisen und Getränke“. Die Unzufriedenheit der Fans lässt sich anhand eines Schulnotensystems ablesen. So erhält etwa die Bratwurst eine 4,29. Im Offenbacher Stadion ist sie für 311 Teilnehmer „genießbar“, für 320 „gerade noch genießbar“, für 104 gar „ungenießbar“. Daher verzichteten wohl 129 komplett aufs Angebot. Dass sechs die Wurst als „superlecker“ einstufen, fällt da kaum ins Gewicht.

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

An alle Fußballer: Diese Jubel müsst Ihr beherrschen!

Noch schlechter sind übrigens die Brötchen (4,43) und die Frikadellen (4,47) bewertet, am besten schneiden die Backwaren (3,28) ab. Die Auswertung der einzelnen Kommentare läuft noch, daher lediglich eins stellvertretend: „Es stehen vorm Spiel oder in der Halbzeit nicht einmal genügend vorgezapfte Biere oder Äppler  bereit.“

SBB-Betriebsleiter Andreas Herzog und OFC-Geschäftsführer David Fischer kennen die Ergebnisse der Befragung, befürworten diese ausdrücklich: Es sei eine tolle Geschichte; man wollte sehen, was sich die Fußballfans eigentlich wünschen. Herzog betont: „Wir sind froh, dass wir sie für diese Umfrage begeistern konnten.“ Ziel könne nur sein, gemeinsam – SBB, OFC und Fans – das ganze System zu verbessern.

Dabei sollen die Ergebnisse keinesfalls in irgendeiner Schublade verschwinden. „Es wäre doch fahrlässig, das nicht zu nutzen“, sagt der Betriebsleiter. Die detaillierte Auswertung wird dem künftigen Caterer zur Verfügung gestellt. Eine Entscheidung, wer den Zuschlag erhält, fällt zeitnah. Das heißt: Zum Start in die neue Saison gibt’s auf jeden Fall eine Stadionwurst.

Kommentare