Ausgebüxt oder ausgesetzt?

Leguan sorgt für Feuerwehreinsatz im Dönerladen

+
Das im Dönerladen gefundene Leguanweibchen hat vorübergehend im Waldzoo Offenbach ein Zuhause gefunden.

Offenbach - Ungewöhnlicher Trubel in einem Dönerladen am Marktplatz: Weil der Besitzer des Geschäfts ein Leguanweibchen findet, muss die Feuerwehr ausrücken.

Einen nicht alltäglichen Einsatz der Feuerwehr hat in der vergangenen Woche ein Leguan in einer Offenbacher Dönerbude verursacht: Wie die Stadt heute mitteilte, meldete ein Dönerladen-Besitzer am Marktplatz bereits am 15. August, dass sich eine große Echse im Hinterhof der Gaststätte aufhalte. Die zur Hilfe gerufene Stadtpolizei informierte die Feuerwehr, die sofort mit einem Fahrzeug ausrückte. Ein Feuerwehrmann fing das 50 Zentimeter große Exemplar ein und nahm es mit zur Leitstelle. Dort identifizierte das Veterinäramt die Echse als grünes Leguanweibchen, dessen Pflege- und Ernährungszustand als verhältnismäßig schlecht einzuordnen war.

Weder bei der Stadt Offenbach noch in der zuständigen Abteilung „Artenschutz“ des Regierungspräsidiums Darmstadt war ein solches Tier als vermisst gemeldet worden. Deshalb fragen die Behörden nun: Wem gehört das Tier? Wo stammt es her? Das mittlerweile als Petra getaufte Leguanweibchen hat vorübergehend ein Zuhause im Waldzoo in Offenbach gefunden, der jedoch nicht über die Möglichkeit einer dauerhaften Unterbringung verfügt. Bis das Tier einige kleinere Verletzungen auskuriert hat und wieder zu Kräften gekommen ist, sollte die Interimsunterbringung nach Auskunft des Veterinäramtes aber ausreichen. Da auch der Zoo in Frankfurt keinen Platz für einen Leguan hat, muss nun eine dauerhafte Lösung gefunden werden.

Chamäleons und Nasenbären: das größte Zoogeschäft der Welt

Sollte sich der Halter des Leguans nicht finden, wird der Waldzoo für etwa 1000 bis 1500 Euro ein Hochterrarium anschaffen müssen. Bürgermeister Peter Schneider, zuständig für das Veterinäramt Offenbach, hofft deshalb auf Spendenbereitschaft in der Bevölkerung: „Wir brauchen eine schnelle Lösung für Petra, deshalb bin ich gerne bereit, die ersten 100 Euro zu spenden.“ Petra ist schätzungsweise zwölf bis 15 Jahre alt und hat eine Lebenserwartung bis zu 25 Jahre.

Der Halter oder die Halterin werden gebeten, sich beim Veterinäramt unter 069/8065-4910 zu melden. Spenden nimmt der Waldzoo in Offenbach entgegen. (IBAN: DE09505500200000100773, BIC: HELADEF1OFF, Städtische Sparkasse Offenbach)

Döner-Shisha auf der Messe in Frankfurt präsentiert

Kommentare