Suche nach vermisstem Schwimmer

Tödliche Mutprobe? 23-Jähriger wohl im Main ertrunken

Offenbach - Ein 23 Jahre alter Mann ist womöglich bei einer Mutprobe ums Leben gekommen. Beim Versuch, den Main zu durchschwimmen, ist der Mann untergegangen und möglicherweise ertrunken. Die Polizei ist auf der Suche nach dem Schwimmer.

Wie die Polizei mitteilte, ist der Mann gestern Abend zwischen dem Offenbacher Stadtteil Rumpenheim und Frankfurt-Fechenheim beim Schwimmen plötzlich verschwunden. Wie die Feuerwehr Offenbach mitteilte, versuchte der Mann den Main in Höhe des Artuhr-von-Weinberg-Steg zu durchschwimmen. Seine Begleiter hatten bereits nach kurzer Zeit den Sichtkontakt zu dem Mann verloren. Die alarmierte Polizei und Feuerwehr starteten sofort eine umfangreiche Suchaktion. Beide Seiten des Ufers wurden zwischen 22 Uhr und 23.30 Uhr mit Booten der Feuerwehr und einem Hubschrauber der Polizei abgesucht. Ein Boot der Feuerwehr Offenbach suchte den Main mit einem Sonargerät und einem sogenannten „Fish-Finder“ ab.

Bislang sei die Suche erfolglos gewesen, man wolle sie im Laufe des Tages aber intensivieren, sagte uns ein Polizeisprecher. So wird im Laufe des Tages ein Polizeihubschrauber noch einmal den Bereich am Main absuchen. Zudem ist die Wasserschutzpolizei im Einsatz. Wie uns die Polizei auf Nachfrage bestätigte, soll es sich bei dem Vermissten um einen 23-jährigen Mann aus Frankfurt handeln. Der „hr“ berichtet von einem Flüchtling aus Afghanistan. Er sei alkoholisiert gewesen, möglicherweise habe es sich bei dem Schwimmversuch um eine Mutprobe gehandelt. Kurz vor dem gegenüberliegenden Ufer sei er abgetrieben und vor den Augen seiner Freunde untergegangen. Nähere Details zum Vermissten oder den Umständen des Vorfalls sind bisher nicht bekannt.

Archivbilder:

Bildergalerie: Suche nach vermisstem fünfjährigen Jungen 

dr/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion