Modernes Wohnen für eine Person

„Main Atrium“ am Hafen feiert Richtfest

+
So soll das „Main Atrium“ nach der Fertigstellung aussehen. Die 205 Wohnungen zwischen 21 und 51 Quadratmetern sind voll möbliert und verfügen über Balkon oder Dachterrasse.

Offenbach - Die Nachfrage nach kleinem Wohnraum wird immer größer. Auch in Offenbach ist das Interesse hoch. Berufspendler, Singles und Studenten sind auf der Suche nach kleinen Wohnungen, die eine gute Verkehrsanbindung nach Frankfurt bieten. Von Steffen Müller

Im neuen Hafenviertel wird dieser gesellschaftlichen Entwicklung mit dem „Main Atrium“ Rechnung getragen. In dem neuen Gebäudekomplex direkt hinter dem Parkhaus entstehen 205 sogenannte Mikroapartments für Ein-Personen-Haushalte. Gestern war Richtfest. Der Investor „i-Live-Holding“ aus Aalen hat den Bedarf an Single-Wohnungen in Offenbach erkannt und baut am Anfanfg der Jean-Weipert-Straße ein sechsstöckiges Gebäude, in dem Ein- bis Zweizimmer-Apartments zwischen 21 und 51 Quadratmeter entstehen. 95 Prozent der Einheit sind bereits verkauft, die restlichen fünf Prozent sind verbindlich reserviert. Die günstigste Wohnung gab es für 107.000 Euro, das Penthouse kostete rund 250.000 Euro.

Nach der Fertigstellung im Frühjahr 2017 werden die meisten Apartments vermietet. Die Käufer nutzen ihr Wohnung als Kapitalanlage. „Der kleinste Teil der Wohnungen ist in Eigennutzung“, sagt Dr. Julia Pietsch aus der Marketing-Abteilung von „i Live“. Zwischen 18 und 20 Euro pro Quadratmeter kostet die Miete, abhängig von Stockwerk und Größe der Wohnung. Trotz der recht hohen Preise ist zu erwarten, dass sämtliche Apartments vermietet werden. Die „i-Live-Holding“ hat in zwölf deutschen Städten solcher Gebäudekomplexe gebaut und „zu 99,9 Prozent haben wir Vollvermietung“, erzählt Pietsch.

Alles zum Hafen Offenbach lesen Sie auf unserer Themenseite

Dass sich die Holding mit den Zahlen so gut auskennt, liegt an dem Geschäftsmodell. Auch wenn „i Live“ sämtliche Apartments verkauft hat, kümmert sich das Unternehmen um die Vermietung und um die Hausverwaltung. Die neuen Wohnungsbesitzer kassieren zwar die Miete, zahlen aber auch mindestens über die Vertragsdauer von zehn Jahren in einen Mietpool ein, durch den Verwaltung und Instandhaltung finanziert werden. Auch um die Möblierung müssen sich die neuen Besitzer nicht kümmern. „i Live“ richtet sämtliche Apartments ein.

Leserbilder: Sehenswerte Eindrücke des Hafens

Innerhalb des Gebäudes soll eine eigene Community entstehen, so der Wunsch des Unternehmens. Deshalb eigne sich das Konzept der Mikroapartments besonders für junge Menschen und Junggebliebene, die abends in den großen Aufenthaltsraum zusammenkommen oder die Gemeinschaftsküche nutzen. Darüber hinaus bietet die 2685 Quadratmeter große Anlage neben den voll möblierten Wohnungen mit Kochzeile und Balkon ein Fitnessstudio und ein sieben mal zwölf Meter großes Spielfeld auf der Dachterrasse zum Fußball oder Basketball spielen. Mit einer eigens geschaffenen App können die Bewohner untereinander kommunizieren oder mit der Hausverwaltung Kontakt aufnehmen. So können die Bewohner über die App beispielsweise Schäden melden oder an regelmäßigen Umfragen der Hausverwaltung zur Zufriedenheit mit den Wohnungbedingungen teilnehmen.

Mehr zum Thema

Kommentare