Bislang keine Beschwerden bei der Stadt

Offenbach lässt in Fußgängerzone radeln

+
Eine Frau fährt mit ihrem Fahrrad durch die Fußgängerzone. In Offenbach will die Stadt im Rahmen eine einjährigen Testphase Erfahrungen mit der Erlaubnis zum Radfahren in der Fußgängerzone sammeln.

Offenbach - Funktioniert ein Miteinander von Fußgängern und Radfahrern? In der Offenbacher Fußgängerzone haben Drahtesel seit einem Monat freie Fahrt: In anderen hessischen Städten ist das anders geregelt. Die Meinungen zu dem Thema gehen weit auseinander. Von Elena Metz

"'Muss das sein?' Das habe ich schon zu hören bekommen", erzählt Panagiotis Tsingirdaklis. Gerade schwingt sich der 40-Jährige in der Offenbacher Fußgängerzone auf sein schwarz-blaues Mountainbike. Er kauft mit dem Rad ein, fährt in die Bücherei. Dass er per Drahtesel in der Fußgängerzone unterwegs ist, gefällt nicht jedem - seit dem 31. Mai ist das in der Stadt am Main aber durchgängig erlaubt, zunächst für eine Testphase von einem Jahr. Das Thema polarisiert, ist in Hessens Städten unterschiedlich geregelt. Ein paar Kilometer weiter in Frankfurt ist das Radeln in den großen Fußgängerzonen - etwa auf der Zeil - schon seit 25 Jahren erlaubte Praxis. Andere hessische Städte wiederum schränken den Radverkehr ausdrücklich ein.

In Kassel ist die Fußgängerzone beispielsweise zu den Hauptgeschäftszeiten für Radfahrer tabu. "Ich fahre langsam, und wenn sich jemand beschwert, sage ich auch, dass das hier erlaubt ist", erklärt Radler Tsingirdaklis in Offenbach. Matthias Demling (55) sieht die Situation buchstäblich aus einem anderen Blickwinkel, er sitzt im Rollstuhl. "Ich bin klein, die Radler schauen auf eine andere Höhe", erklärt er. "Ich kann schlecht ausweichen". Ihm wäre es lieber, wenn die Radfahrer schieben würden. Bei der Stadt Offenbach sind seit Beginn des Tests noch keine Beschwerden eingegangen. "Es blieb ruhiger als erwartet", sagt der städtische Radverkehrsbeauftragte Rolf Schmidt. Gleichwohl gebe es aber immer kontroverse Meinungen in der Bevölkerung zu dem Thema.

Ein rotes Rennrad ist an ein Hinweisschild mit der Erlaubnis zum Radfahren in der Fußgängerzone in Offenbach angeschlossen.

Die 55-jährige Katja Herms (55) schließt ihr Rad in der Offenbacher Fußgängerzone an einen Baum. "Solange man nicht wie ein Verrückter rumfährt, finde ich das okay", sagt die Anwohnerin zu der Regelung - anders als Sead Haznador (32), der seine 16 Monate alte Tochter im Buggy vor sich her schiebt. Dass hier Fahrradfahrer fahren dürfen, sei eine Frechheit. "Es laufen viele Kinder herum. Vielen Jugendlichen ist das egal, die rasen hier einfach durch." Stellt sich die Frage, ob Radeln in Fußgängerzonen die Unfallgefahr erhöht. In Frankfurt habe die Polizei bei einer Auswertung von 2010 bis 2015 insgesamt nur elf Unfälle zwischen Radfahrern und Fußgängern aufgenommen, sagt Ingmar Boller, Sprecher des Verkehrsdezernats. "Im Jahr 2015 gab es trotz des hohen Betriebs nur zwei Unfälle. Deshalb sehen wir keinen Grund, die Regelung zu ändern."

Bußgeld-Katalog: Das kosten Radl-Sünden

Lesen Sie dazu auch im Archiv:

Zwischen Bedrohung und Bequemlichkeit

FDP gegen Testphase für Radler

Freie Fahrt für Radler in Fußgängerzone

Kassel hat sein Fahrradfahrverbot in der Fußgängerzone zu den Nebenzeiten dagegen in diesem Jahr noch zeitlich ausgeweitet. In der Oberen Königsstraße in der Innenstadt ist Radeln nur noch von 20 Uhr bis 9 Uhr erlaubt. Dasselbe soll auch für die Untere Königsstraße gelten, wenn dort die derzeitigen Bauarbeiten abgeschlossen sind. Man habe sich dazu entschieden, obwohl es zwischen 2011 und 2015 nur einen Unfall während der ursprünglich für Fahrradfahrer freigegeben Zeit von 19 bis 11 Uhr gegeben habe, sagt Stadtsprecher Ingo Happel-Emrich. "Dadurch, dass hier die Straßenbahn durchfährt, ist der Verkehr recht hoch".

Eine gemischte Regelung gibt es in Wiesbaden. Die Kirchgasse und die Langgasse im Zentrum dürfen nur von 20 Uhr bis 11 Uhr mit dem Rad befahren werden. Alle anderen als Fußgängerzonen ausgewiesene Straßen können Radler jedoch uneingeschränkt nutzen, wie das Verkehrsdezernat erklärt. In Darmstadt ist die Fußgängerzone in der Innenstadt in Bereiche eingeteilt: Im innersten ist Radfahren verboten, einige Straßen im Umkreis sind frei, weitere von 21 bis 9 Uhr befahrbar.

Crash-Test mit Radfahrer: Das passiert beim Aufprall

Zurück nach Offenbach. Dort hat Bäckerei-Verkäuferin Katica Kresovic (55) einen guten Blick auf die Fußgängerzone. Sie sei selbst schon einmal angefahren worden, finde die Radfahrer aber nicht so schlimm, sagt sie. "Autos und die Lieferwagen stören mich mehr, Radfahrer sind nicht so problematisch". Welche Meinung letztlich die Stadt einnimmt, wird sich nach dem Ende der einjährigen Testphase zeigen, die von der Fachhochschule Erfurt wissenschaftlich begleitet wird. Der Radverkehrsbeauftragte Schmidt ist gespannt auf die Ergebnisse und sagt: "Danach schauen wir mal".

Kommentare