Der bringt’s!

Wenn der Wochenmarkt nach Hause kommt

+
Lust auf Käse, aber nicht aufs Schleppen? André Klein (links) liefert von Matthias Häckers Stand direkt nach Hause.

Offenbach - Gerüche, Geräusche, Gebabbel – nichts spricht die Sinne mehr an, als ein Besuch auf dem Wochenmarkt. Dennoch hat der Offenbacher André Klein einen Online-Shop für die Produkte vom Wilhelmsplatz geschaffen. Der reduziert den Bummel auf ein paar Klicks. Von Sarah Neder 

Wieso das trotzdem ganz im Sinne des Marktes ist: Hinter Bergen von glänzenden Paprikaschoten fuchtelt Maria Castiglione mit den Händen, italienische Wörter sprudeln aus ihrem Mund, sie erklärt ihr Lieblingsrezept oder wie Salbei auf die Leber- funktion wirkt. Genau solche Momente machen den Wochenmarkt am Wilhelmsplatz aus. Der Bummel ist kulinarische Weiterbildung, Vormittagsunterhaltung, verlässlicher Treffpunkt – ein Erlebnis. Jedoch nur unter den besten Voraussetzungen. Wenn Zeit und Parkplätze knapp sind oder das Wetter mies ist, verzichtet so mancher auf den Einkauf vom Erzeuger. Das will André Klein nun ändern.

Mit seinem Lieferservice Markthelden will er künftig ein Stück Offenbacher Kleinod in Kartons packen und bis zur Haustür bringen. Das Sortiment wird bequem per Website geshoppt und zur gewünschten Uhrzeit geliefert. Neun Händler vom Wilhelmsplatz machen bisher mit. Allen voraus drei Aushängeschilder des Wochenmarkts: Tomatenverkäuferin Heidi Jung, Vollblutitalienerin Maria Castiglione und Käsemann Matthias Häcker. Letzteren überzeugte Idee und Macher. „Das ist ein toller Typ“, sagt Häcker über den jungen Gründer.

André Klein ist 26 Jahre alt, in Offenbach aufgewachsen, Markt-Fan seit Kindesbeinen. Nach dem Abi an der Leibnizschule studiert er Wirtschaftswissenschaften, arbeitet danach jeweils ein halbes Jahr in Australien, dann bei einer Unternehmensberatung in Deutschland. „Ich wollte mich schon immer selbstständig machen“, sagt André Klein. Der Gedanke reift während der Uni-Zeit. Zusammen mit Kumpels organisiert er damals Partys. Anfang des Jahres kommt ihm die Idee zum eigenen Start-up. Er hatte von einer Firma in Berlin gehört, die Bauernhöfe in der Region abklappert und die Lebensmittel dann nach Hause liefert. „Das Konzept an sich ist gut“, sagt Klein, „aber die Umsetzung ist viel zu kompliziert“. Er wusste: Das geht einfacher. Nämlich auf dem Wochenmarkt. „Er ist wie mein großes Warenhaus“, sagt er.

Fotos: Kulturfest der Nationen auf dem Wilhelmsplatz

Ein halbes Jahr bastelt Klein an der Website für sein Projekt. Seit einigen Tagen ist sie betriebsbereit. Konkret funktioniert der Ablauf so: Der Kunde gibt bis Donnerstagabend seine Bestellung per Mausklick auf, Klein gibt sie an die Händler weiter, die den Warenkorb zusammenstellen, den Klein dann samstags zwischen 8 und 13 Uhr ausliefert. „Das Zeitfenster kann jeder wählen, wie es für ihn passt“, erklärt der Offenbacher. Für den Bringservice zahlt der Kunde 4,90 Euro extra, für die Ware gilt der übliche Marktpreis. Bisher liefern die Markthelden nur samstags im kompletten Stadtgebiet und nach Obertshausen. Bald sollen mehr Markttage, Heusenstamm und Neu-Isenburg dazukommen.

André Klein betont, dass er mit seinem Dienst keine Kunden vom Markt wegnehmen möchte. Es sollen durch sein Unternehmen sogar welche hinzukommen. „Es gibt viele Leute, die samstags keine Zeit haben, aber trotzdem gerne Frisches und Gesundes einkaufen würden“, sagt der Gründer. Der Online-Shop empfiehlt sich auch für ältere Menschen, die nicht mehr gut zu Fuß unterwegs sind. Aber Klein will mit dem Portal auch eine Zielgruppe erreichen, die bisher kaum auf dem Wilhelmsplatz einkauft: Jugendliche und Schüler. Einen Anknüpfungspunkt sieht der Selbstständige in den Sozialen Medien, wo er sein Business mit tollen Fotografien und Grafiken bewirbt. Bald sollen noch Videos online gestellt werden. Das Erlebnis Markt bleibt also auch im Internet nicht auf der Strecke. Zumindest nicht komplett.

Kommentare