40 Kilo Drogen, Schmuck, Geld und Waffen sichergestellt 

Mehrere Festnahmen: Polizei gelingt Schlag gegen Drogenring

+
Die Polizei stellte unter anderem knapp 40 Kilogramm Drogen, Schmuck im Wert von 200.000 Euro und eine täuschend echt aussehende Maschinenpistole sicher. Weitere Bilder finden Sie in der Fotostrecke.

Kreis Offenbach - 40 Kilo Drogen, Schmuck im Wert von 200.000 Euro, Bargeld und Waffen haben Ermittler bei mehreren Wohnungsdurchsuchungen im gesamten Kreis sichergestellt. Zudem gelang die Festnahme von mehreren mutmaßlichen Dealern.

Als großen Erfolg bewerten Staatsanwaltschaft und Polizei das Ergebnis der Durchsuchungen in einem Ermittlungsverfahren wegen Drogenhandels. Wie die Polizei heute mitteilte, wurden bereits am Mittwoch in mehreren Städten im Kreis Offenbach, sowie im benachbarten Frankfurt und Babenhausen umfangreiche Beweismaterialien sichergestellt. Insgesamt durchsuchten die Ermittler 14 Wohnungen, Werkstätten und Gartenschuppen. Sie stellten knapp 40 Kilogramm unterschiedlicher Drogen, fast 80.000 Euro Bargeld, einen hochwertigen Geländewagen und Goldschmuck im Wert von rund 200.000 Euro sicher. Zudem stießen die Beamten auf drei große Indoor-Plantagen, in denen Marihuana angebaut worden sein soll, und mehrere sogenannte Scheinwaffen - darunter eine täuschend echt aussehende Maschinenpistole. 

Das bereits seit Anfang April andauernde Ermittlungsverfahren richtet sich gegen sechs Männer, die als Lieferanten von Betäubungsmitteln in Frage kommen. Ihnen wird zudem der Anbau und Handel mit Cannabis vorgeworfen. Drei Verdächtige befanden sich bereits in Untersuchungshaft. Gegen zwei weitere Beschuldigte aus Dietzenbach im Alter von 44 und 49 Jahren hat das Amtsgericht gestern auf Antrag der Staatsanwaltschaft ebenfalls Untersuchungshaftbefehle erlassen, die jetzt vollstreckt werden. (dani)

Polizei stellt Waffen, Drogen und Schmuck sicher: Fotos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion