Interview mit Gewinner der bekannten Castingshow

DSDS-Sieger Prince Damien präsentiert Titel im Capitol

+
Prince Damien will unbedingt auf die Bühne...

Offenbach - „Deutschland sucht den Superstar“ ist seit 2002 die erfolgreichste Castingshow. Prince Damien setzte sich im jüngsten Finale durch. Von Enrico Sauda 

Nun steht er mit Laura van den Elzen, Thomas Katrozan, Anita Wiegand, Igor Barbosa und Mark Hoffmann auf der Bühne – unter anderem am Mittwoch, 8. Juni, 20 Uhr, im Capitol. Im Interview spricht Prince Damien über sein neues Künstler-Leben.

Wie läuft die Tournee?

Echt gut. Wenn man vor den leeren Rängen probt, dann beschleicht einen zunächst ein seltsames Gefühl und man denkt: Wird sich die Halle füllen? Wenn dann aber die Show beginnt, ist es voll, die Leute fiebern mit und schreien, wenn wir auf die Bühne kommen. Das ist dann ein wahnsinnig gutes Gefühl.

Sind Sie aufgeregt?

Ein wenig beim Soundcheck, weil man merkt, dass das alles echt ist. Und auch kurz vor dem Auftritt bin ich völlig aufgeregt, aber sobald ich auf der Bühne stehe und merke, dass alles cool ist, flutscht die Show einfach.

Sie werden seit Ihrem Sieg immer und überall erkannt. Ist das nicht anstrengend auf die Dauer?

Mich nervt das überhaupt nicht. Es ist doch klar, dass das passiert, wenn man bei einer Casting-Show mitmacht. Im Gegenteil. Ich finde es sogar toll, dass ich so eine Nähe zu den Leuten habe, dass sie an mir interessiert sind und mit mir Bilder machen möchten. Ich finde, das ist eine Ehre.

Haben Sie mit diesem Trubel um Ihre Person gerechnet?

Um ehrlich zu sein: Nein! So krass habe ich mir das nicht vorgestellt. Ich war vor einigen Tagen mit Anita joggen und war vollkommen verwundert, dass die Autos hielten und die Leute ausstiegen, um mit uns Fotos zu machen. Da habe ich langsam realisiert, dass ich eine Figur des öffentlichen Lebens bin.

Sie haben mal gesagt, dass tolle Menschen bei Ihnen landen können. Was macht einen tollen Menschen aus?

Ein toller Mensch hat eine tolle Ausstrahlung, ist erfolgreich in dem, was er tut, glaubt an sich und strahlt dieses Selbstbewusstsein und dieses positive Lebenseinstellung aus.

Und haben Sie so einen in letzter Zeit getroffen?

Ja, Dieter Bohlen ist auf jeden Fall einer davon.

Also hat der DSDS-Sieg Ihr bisheriges Leben auf den Kopf gestellt...

Ich bin immer noch der gleiche. Ich werde öfter erkannt und habe weniger Zeit. Ansonsten hat sich mein Leben überhaupt nicht verändert. Es wird mich auch nicht wirklich verändern.

Und das Preisgeld von 500.000 Euro?

Ich denke nicht, dass ich dadurch meine Lebensweise komplett umstellen werde. Ich will in eine größere Wohnung ziehen und ein eigenes Zimmer für meine Eidechsen haben. Aber man muss immer aufpassen, dass man seine Schäfchen zusammenhält. Man sieht ja, dass die ganze Situation nicht wirklich prickelnd ist. Und das Finanzamt schlägt als erstes zu... Deshalb mache ich mir da keine großen Illusionen.

Bilder: DSDS im Kloster Eberbach

Wieder zur Musik. Sind Sie eher ein Studiomusiker oder ein Live-Musiker?

Ich bin ein Bühnenmensch. Im Tonstudio sitzen und irgendwelche Dinge herausfiltern, das ist nichts für mich.

Was passiert nach der Tour?

Ich werde ein paar Tage nach Hause fahren, meine kleinen Tierchen sehen und dann geht es weiter mit Auftritten. Das wird zwar keine Tournee in dem Sinn, aber ich werde alleine und ohne die Top-Sechs Kandidaten unterwegs sein.

Was wollen Sie unternehmen, damit Sie nach diesem Hype nicht in Vergessenheit geraten?

Ich will auf jeden Fall weiter das tun, was ich jetzt mache: Musik. Egal ob im Großen oder im Kleinen. Der Rest liegt in der Hand des Publikums. Wenn die Leute einen dann weiterhin tragen, hat man Glück.

Gibt es für Sie eine Grenze, ein Limit, bei dem Sie sagen: Jetzt höre ich auf...

Auf keinen Fall. Das wichtige beim Musikmachen ist doch nicht, dass man Millionen Leute erreicht, sondern es geht um die Menschen, bei denen das Herz für deine Musik schlägt. Da ist es egal, ob 100.000, 2000 oder zwei Leute im Publikum stehen. Ich will mich einfach nur ausleben und geile Musik machen.

Kommentare