23-Jähriger wegen Zuhälterei verurteilt

Frankfurter lockt zwei Frauen in Rödermarker Bordell

+

Offenbach - Mit abenteuerlichen Versprechungen und handfesten Drohungen hat ein 23-jähriger Frankfurter zwei junge Offenbacherinnen dazu gebracht, in einem Rödermärker Bordell anzuschaffen. Das Offenbacher Schöffengericht hat den Deutschen wegen Förderung der Prostitution zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Der junge Mann hatte die 20- und die 18-Jährige Ende 2015 über einen Internet- Chat kennen gelernt. Dabei schwärmte er ihnen von den Verdienstmöglichkeiten bei der Prostitution vor. Das fiel auf fruchtbaren Boden: Die Damen hatten die Schule vernachlässigt und erkannt, dass sie ohne Abschluss nicht mehr als 1000 Euro im Monat verdienen würden. Als sie persönlich beim späteren Angeklagten vorstellig wurden, verlangte dieser eine Aufnahmegebühr von je 250 Euro. Nach wenigen Tagen wollte er weitere 1200 Euro haben, weil professionelle Fotos gemacht werden müssten. Anschließend, so erläuterte er ihnen, werde seine Agentur sie an gehobene Bordelle vermitteln, wo sie sehr viel Geld verdienen und sich schon bald einen Porsche leisten könnten. Nachdem die Frauen das Geld nicht vollständig beibringen konnten, beschied ihnen der Angeklagte, dass sie den Rest halt in einem einfachen Bordell „erarbeiten“ müssten.

Der Angeklagte schickte die Frauen nach Rödermark. Als sie sich weigerten, schlug er sie mit der Hand mehrfach ins Gesicht. Nach dem ersten Tag in Ober-Roden warf er ihnen vor, sich nicht richtig angestrengt zu haben, denn sie hatten nur wenige Freier. Zur Strafe bekamen die Frauen wieder Ohrfeigen. Am nächsten Tag hatten die Offenbacherinnen die Nase voll und offenbarten sich der Polizei. Vor Gericht bereute der Angeklagte und verriet, wie er auf die schiefe Bahn kam: Nach dem Fachabitur sei er während einer Kochlehre mit Zuhältern zusammengekommen, die von viel Geld bei wenig Arbeit geschwärmt hätten. Mit denen sei er herumgezogen und dabei dem Kokain verfallen. Dann geriet er noch mit den Hell’s Angels aneinander: Weil er jemandem mit diesen gedroht hatte, knöpften ihm die Rocker 20.000 Euro wegen Rufschädigung ab. Das Urteil nahm der 23-Jährige an. Nach der Haft will er studieren. (tk)

Bundesregierung will härter gegen Zwangsprostitution vorgehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion