Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt

Mehr dicke Schüler in Stadt und Kreis Offenbach

Offenbach - Viertklässler in Stadt und Kreis Offenbach sind dicker als gleichaltrige Kinder im bundesweiten Vergleich. Dies ergab eine Untersuchung des Gesundheitsamts.

Die Schüler im Stadt und Kreis Offenbach sind im bundesweiten Vergleich übergewichtiger als der Durchschnitt. Dies kam zumindest bei einer Untersuchung des Offenbacher Gesundheitsamts als Ergebnis der 1. Gesundheitsspiele heraus. Bei den Spielen im Juni in der Edith-Stein-Schule wurden an acht Messstationen Körpergewicht und Größe der Viertklässler gemessen und der Bodymaßindex (BMI) ermittelt. An dem Test nahmen freiwillig 524 Schüler teil. Die ermittelten Wert sind also sicher ein guter Anhaltspunkt, als endgültig sollten sie aber auch nicht betrachtet werden.  

Rund ein Viertel der getesteten Kinder (27 Prozent) überschritt die Werte für Normalgewichtige. Im bundesdeutschen Durchschnitt sind es dagegen nur 21 Prozent. Der Anteil der Kinder mit starkem Übergewicht, der schlechtesten Kategorie, ist in Offenbach und im Kreis etwa doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt. Mit zu wenig Gewicht haben dagegen nur wenige Kinder zu kämpfen (siehe Grafik). „Wir müssen davon ausgehen, dass die Werte sogar noch höher sind, da einige stark übergewichtige Kinder an den Gesundheitsspielen nicht teilgenommen und andere die freiwillige Messstation ausgelassen haben“, erläutert Bernhard Bornhofen, Amtsleiter im Gesundheitsamt von Offenbach. Der Amtsarzt warnt: „Übergewicht kann für die Kinder negative Folgen haben. Es besteht das Risiko, dass der Blutdruck zu hoch steigt und der Fett- und Zuckerstoffwechsel gestört werden. Übergewichtige Kinder sind weniger fit. Die Gelenke müssen mehr Gewicht tragen und verschleißen früher. Auch die seelische Gesundheit der Kinder kann leiden, weil übergewichtige Kinder oft gehänselt werden.“

Fotos: Offenbacher Gesundheitsspiele an Rodgauer Schulen

Vor allem süße Getränke wie Cola, Limo oder Säfte sowie Fast Food wie Burger, Pizza oder Pommes seien schlecht für Kinder. Und: „Süßigkeiten und Snacks zwischendurch sorgen für zusätzliche Pfunde. Das gilt insbesondere, wenn sie in großen Portionen gegessen werden“, meint Bornhofen, der in erster Linie die Eltern in die Pflicht nimmt: „Kinder essen das, was sie aus der Familie kennen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Eltern auf eine gesunde Ernährung achten“ (dani)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare