Geocacher sammeln am Schneckenberg

Tonnenweise Müll beseitigt

+
1,25 Tonnen Müll in zwei Stunden gesammelt: Jörg Grimm, Sarah Burhenne und Sabine Süßmann haben zusammen mit 110 Helfern den Wald am Schneckenberg gereinigt.

Offenbach - Koordinaten folgen, Verstecke finden – das sogenannte Geocaching ist ein beliebtes Hobby. Mittlerweile hat sich aus dem Zeitvertreib eine richtige Gemeinschaft gebildet, die auch in Sachen Umweltschutz aktiv wird.

Bei den sogenannten CITO-Wochen haben mehr als 110 große und kleine Geocacher das Waldareal rund um den Schneckenberg durchforstet und dabei rund 1,25 Tonnen Müll zusammengetragen. CITO ist das Kürzel für das englische Motto „Cache in – Trash out“. Dahinter verbergen sich organisierte Müllsammelaktionen der internationalen Geocacher-Gemeinde. Seit 13 Jahren feiern GPS-Schnitzeljäger in der ganzen Welt das internationale „Cache In – Trash Out“-Wochenende, indem sie regionale Sammelaktionen veranstalten oder an ihnen teilnehmen, um damit ein positives Zeichen für die Natur zu setzen. In Offenbach haben das gemeinsame Aufräumen die passionierten Geocacher Sarah Burhenne und Jörg Grimm vom Arbeitskreis Waldhof zusammen mit Sabine Süßmann, Projektleiterin von „Besser leben in Offenbach“, initiiert. Schnell war das dafür geeignete Areal rund um den Schneckenberg gefunden. Süßmann organisierte beim Stadtdienstleister ESO die Aufstellung eines Sperrmüllcontainers sowie Greifer, Handschuhe und Müllsäcke für den Aktionstag.

Vom großen Zulauf beim Offenbacher CITO-Day waren die Organisatoren überwältigt: Mit Kind und Kegel sind Geocacher aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus angereist, um bei strahlendem Sonnenschein die Waldfläche am Fuße des Schneckenbergs von Müll zu befreien. Nach einer kurzen Einführung an der Sammelstelle vor dem Vereinsheim der Stadtgarde und nach dem Abstecken des Geländes ist die Geocacher-Gruppe losgezogen und hat sich rasch über das Waldgebiet verteilt.

Mit viel Enthusiasmus und ausgestattet mit Handschuhen und Greifern haben die Helfer Kleinabfälle wie Flaschen, Dosen und Zeitschriften aus Gebüschen gezogen und in Müllsäcke gepackt. Der aufgestellte Container mit sieben Kubikmeter Volumen war binnen kürzester Zeit gefüllt. Während der zweistündigen Aktion wurden auch Sperr- und Sondermüll wie Fahrradteile, Farbeimer, Kinderwagen, Bettgestelle und eine Gartenbank zum Container gebracht. Für die Geocacher und das Projekt „Besser leben in Offenbach“ zeigt der Müllberg den Erfolg der Aufräumaktion. Gleichzeitig ist das Ergebnis jedoch ein trauriges Abbild dessen, was in Naherholungsgebieten illegal entsorgt wird.

„Sauberhaftes Dietzenbach“

Zum Abschluss der umweltfreundlichen Veranstaltung haben die Organisatoren für die fleißigen Müllsammler Kaffee, Kuchen und Gegrilltes bereitgestellt. Außerdem können sich die engagierten Geocacher pro Woche ein neues CITO-Souvenir verdienen, wenn sie an je einer Veranstaltung der Reihe teilgenommen haben. Weitere Informationen rund um die CITO-Events unter www.geocaching.com.

pso/san 

Kommentare