Sanierung an der Schlosskirche

Trägerbalken ausgetauscht

+
Das ist mal ein etwas anderer Blick auf die eingerüstete Rumpenheimer Schlosskirche. Unser Fotograf Bernd Georg ließ dazu seine Kamera-bestückte Drohne in den Himmel steigen. Das hat sich wahrlich gelohnt.

Rumpenheim - Die Kirche im beschaulichen Schlosspark ist ein beliebter Ort für Trauungen. Aktuell müssen aber nicht nur Hochzeitspaare weichen. Die Dachsanierung braucht noch etwas Zeit. Das denkmalgeschützte Bauwerk hatte eine unschöne Überraschung parat.

Es ging zwar erst ein paar Tage nach dem Stichtag (1. August) los, „dann aber mit viel Energie“, beschreibt es Pfarrerin Kirsten Lippek im Gemeindebrief. Im Dachgebälk wurden 30 x 60 Zentimeter starke Balken ausgewechselt, im Dachgeschoss brummte es nur so vor Arbeit, und schon nach vier Wochen war die am schlimmsten befallene Seite des Gebälks erneuert – fotografisch dokumentiert von Henning Hehner.

Allerdings seien die Balken stärker befallen als anfangs vermutet und sichtbar gewesen. Heißt: „Die Erneuerung der Ostseite des Daches vor etwa 25 Jahren wurde vermutlich wegen eines starken Wasserschadens vorgenommen. Dabei wurden die tiefer liegenden Balken übersehen, so dass jene seitdem mit diesem Schaden behaftet waren und weiterhin litten.“ So musste ein großer Trägerbalken komplett ausgetauscht werden.

Dennoch ging alles zügig voran. Bei den aktuellen Arbeiten öffneten die Firmen das Kirchendach meist nur in einer Breite von drei Meter, „damit man es gegen das Regenwetter besser schützen kann“. So waren schon Ende August die ersten Schindeln ausgewechselt. Dennoch ist die Geduld der Gemeindeglieder gefragt: „Wir werden unsere Gottesdienste erst wieder nach der Baumaßnahme in der Kirche feiern können. Freundlicherweise sind wir weiterhin in der katholischen Heilig-Geist-Gemeinde am Kurhessenplatz willkommen“, schreibt Lippek.

Wer sich die Bauarbeiten in der Schlosskirche gerne einmal aus der Nähe ansehen möchte, kann sich für eine von sechs Baustellenführung in Rumpenheim anmelden. Am Samstag, 8. Oktober, und Samstag, 26. November, finden ab 11 Uhr drei halbstündige Führungen für jeweils fünf Personen statt. Wichtig: Das Betreten der Baustelle erfolgt auf eigene Gefahr. Wer sich dafür interessiert: Eine Anmeldung ist erbeten über das Gemeindebüro, das zu erreichen ist unter s 069 863706.

Ach ja. Der Rumpenheimer Organist Carmenio Ferrulli setzt auch während der Bauarbeiten seine beliebte Orgelmusik-Reihe fort – in der Bornheimer Johanneskirche, Turmstraße 10. Nächster Termin: Sonntag,  30. Oktober, um 15  Uhr. „Geographisch gehört“: Amerika. (mk)

Kommentare