Sanel M. im Gefängnis verprügelt

Staatsanwaltschaft klagt Tugce-Schläger an 

Wiesbaden - Ein Mithäftling bricht im Gefängnis dem mutmaßlichen Tugce-Schläger Sanel M. die Nase, nun wird gegen ihn ermittelt. Zudem erhob die Staatsanwaltschaft nun Anklage gegen den Tatverdächtigen.

Zweieinhalb Monate nach der tödlichen Prügelattacke auf die Studentin Tugce Albayrak hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den mutmaßlichen Schläger Sanel M. erhoben. Dem 18-Jährigen werde Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen, teilte die Anklagebehörde heute in Offenbach mit. Die Staatsanwaltschaft Offenbach gab heute aber keine Details zu Anklageschrift, Zeugenaussagen und anderen möglichen Beweisen bekannt. Die Hauptverhandlung solle nicht vorweggenommen werden, hieß es. Wann der Prozess beginnt, ist noch unklar. Üblicherweise wird die Anklageschrift erst durch das zuständige Gericht geprüft, dann wird die Hauptverhandlung terminiert. Ein für diesen Mittwoch geplanter Haftprüfungstermin wurde vom Amtsgericht Offenbach aufgehoben. Zuständig für diese Frage sei nun das Landgericht Darmstadt, teilte deren Sprecherin mit. Ein neuer Termin für die Haftprüfung stehe noch nicht fest.

Lesen Sie dazu auch:

Tugce: Sana-Klinikum droht mit Abmahnung

Tugce-Schläger Sanel M. „tut es leid“

Das droht Sanel M.

Zudem hat die Staatsanwaltschaft nach der Prügelattacke gegen den Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen einen Mithäftling eingeleitet. Die Initiative dafür sei von der Justizvollzugsanstalt Wiesbaden ausgegangen, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde heute und bestätige einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Dem 18-Jährigen war in dem Jugendgefängnis mit einem Fausthieb das Nasenbein gebrochen worden. Der Täter soll 20 Jahre alt sein.

Der junge Mann wird verdächtigt, die Studentin Mitte November vor einem Schnellrestaurant in Offenbach niedergeschlagen zu haben. Die Studentin schlug hart mit dem Kopf auf dem Boden auf und fiel ins Koma. Knapp zwei Wochen später wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet.

(dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion