Versuchter Überfall an S-Bahn-Station Offenbach-Ost

Polizei sucht mit Phantombild nach Bahnhof-Räuber

+
Mit einem Phantombild sucht die Polizei nach einem Räuber, der am 27. März einen Mühlheimer an der S-Bahn-Station Offenbach-Ost attackiert haben soll.

Offenbach - Mit einem Phantombild fahndet die Polizei nach einem Räuber, der im März einen 61-Jährigen attackiert haben soll. Das Opfer wehrt sich bei der Tat so sehr, dass der etwa 20 Jahre alte Ganove flüchtet.

Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach einem Räuber, der bereits am 27. März diesen Jahres in der Unteren Grenzstraße in Offenbach einen damals 61-Jährigen attackiert haben soll. Wie die Polizei heute berichtete, ging der 61 Jahre alte Mann aus Mühlheim in der Nacht gegen 1 Uhr den Treppenaufgang zur S-Bahn-Station Offenbach-Ost entlang. Plötzlich wurde er von zwei Männern zu Boden gestoßen. Sie forderten Geld von ihm. Weil sich das Opfer jedoch heftig wehrte, flüchteten die Täter ohne Beute. Der Mühlheimer erlitt bei dem versuchten Raub Verletzungen im Gesicht. Der auf dem Phantombild gezeigte Mann ist etwa 20 Jahre alt, sehr schlank und rund 1,80 Meter groß. Während der Tat trug er eine graue Mütze und eine schwarze Jogginghose. Der zweite nicht abgebildete Täter soll etwa gleich alt und ebenfalls sehr schlank gewesen sein. „Außerdem hörte das Opfer eine Frauenstimme“, so die Polizei.

Mit der Veröffentlichung des Phantombildes wenden sich die Ermittler nun an die Öffentlichkeit. Sie haben folgende Fragen:

  • Wer kennt Personen, die dem Phantombild ähnlich sehen? 
  • Wem ist der etwa 20 Jahre alte Täter vor oder nach der Tat in der Nähe der S-Bahn-Station Offenbach Ost aufgefallen? 
  • Wer kann Angaben zu möglichen Mittätern machen?
  • Wer hat das Geschehen beobachtet? 
  • Wer hat Kenntnis von der Tat und kann Angaben zu den Tätern machen?

Hinweise nimmt die Polizei in Offenbach unter 069/8098-1234 entgegen. (dani)

Spektakuläre und kuriose Raubüberfälle

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion