Russland will Syrien Kampfjets liefern

+
36 russische Kampfjets sollen angeblich nach Syrien verkauft werden.

Moskau - Ungeachtet der westlichen Bemühungen um Sanktionen gegen die syrische Regierung will Russland Damaskus laut einem Zeitungsbericht Kampfflugzeuge verkaufen. Die Jets könnten auch Bodenziele angreifen

Das bereits unterzeichnete Rüstungsgeschäft im Umfang von 550 Millionen Dollar (rund 425 Millionen Euro) sehe eine Lieferung von 36 Kampfjets des Typs Yak-130 vor, berichtete die russische Tageszeitung “Kommersant“ am Montag. Das Blatt berief sich auf eine ungenannte Quelle aus dem Umfeld des staatlichen Waffenhändlers Rosoboronexport.

Ein Sprecher des Unternehmens wollte sich dazu nicht äußern. Sollte sich der Handel bestätigen, würde sich Moskau damit offen gegen internationale Bemühungen stellen, den Druck auf Damaskus angesichts des harten Vorgehens des Regimes von Präsident Baschar Assad gegen den Aufstand im Land zu erhöhen.

In der vergangenen Woche hatte Außenminister Sergej Lawrow erklärt, dass Moskau nach Berichten, ein russisches Schiff habe trotz eines Waffenembargos der EU Munition an Syrien geliefert, eine Erklärung nicht für nötig halte. Russland handele im Einklang mit internationalem Recht und lasse sich nicht von Sanktionen leiten, die einseitig von anderen Staaten verhängt worden seien. Lawrow beschuldigte den Westen, blind gegenüber Waffenlieferungen an die syrische Opposition aus dem Ausland zu sein.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wird rebelliert

Die Yak-130 ist ein zweimotoriges Flugzeug, das zum Angriff von Bodenzielen genutzt werden kann. Die russische Luftwaffe hat jüngst 55 Maschinen des Typs geordert.

Nach UN-Angaben kostete die Gewalt in Syrien seit März vergangenen Jahres rund 5.400 Menschen das Leben. Russland ist seit Sowjetzeiten ein enger Verbündeter Syriens und hat dem Land in der Vergangenheit Flugzeuge, Raketen, Panzer und andere moderne Waffen geliefert. Der Handel deute darauf hin, dass Moskau glaube, dass Assad sich an der Macht halten werde, zitierte die Nachrichtenagentur RIA-Nowosti Igor Korotschenko, den Leiter der unabhängigen Ideenschmiede Analysezentrum für den weltweiten Waffenhandel. “Solche Abkommen werden nicht mit einer Regierung unterzeichnet, deren Verbleib an der Macht Zweifel aufwirft“, erklärte Korotschenko.

HRW nennt russisches Vorgehen unmoralisch

Die Organisation Human Rights Watch (HRW) bezeichnete die russische Unterstützung für das Regime in Syrien am Montag als unmoralisch. Moskau wiederhole damit die Fehler einiger europäischer Regierungen während des Arabischen Frühlings, die damals den Wunsch der Bevölkerung beispielsweise in Ägypten und Bahrain nach demokratischem Wandel zu spät erkannt hätten.

“Wenn bewaffnete Elemente auf Regierungssoldaten schießen, unterscheidet sich das grundlegend davon, wenn Vertreter der Regierung vorsätzlich auf unbewaffnete Zivilpersonen schießen“, sagte die stellvertretende HRW-Direktorin Carroll Bogert bei einer Pressekonferenz in Moskau. Die überwiegende Mehrzahl der Opfer sei auf Seiten der Demonstranten zu beklagen. “Der Westen hat mit der Unterstützung arabischer Regime bereits schwere Fehler begangen“, sagte Bogert. “Die russische Wiederholung dieser Fehler wird zu tragischen Konsequenzen führen.“

dapd

Mehr zum Thema

Kommentare