Training mit Trampolin

OP-Volontärin testet „World Jumping Fitness“

+
Auch reines Bauchmuskel-Training kommt bei den hüpflastigen Workouts nicht zu kurz.

Schaafheim - Hüpfend fit werden – das verspricht eine neue Trendsportart, bei der das Trainingsgerät ein spezielles Minitrampolin ist. OP-Volontärin Katrin hatte am Mittwoch eine Schnupperstunde im Zentrum für Bewegung & Balance“ in Schaafheim. Von Katrin Muhl 

Schon nach wenigen Minuten geht die Pumpe, bald darauf läuft der Schweiß. „Höher mit den Beinen, Arme mitnehmen!“ Trainerin Gaby Höreth will mehr sehen. Zwischen ihren Anweisungen wummert der Beat. Popstar Sia singt von „Cheap Thrills“ – ein Hit, der mindestens genauso angesagt ist, wie das Jumping-Workout. Die neue Trendsportart mit dem Minitrampolin hat ihren Ursprung in den USA, erfreut sich aber auch hierzulande zunehmender Beliebtheit. Besonders junge Frauen fahren darauf ab. „Die trauen sich eher als Männer, aber wenn die mal Blut geleckt haben, wollen auch sie nicht mehr runter vom Trampolin“, ist die Erfahrung von Heike Nees. Die Fitnesstrainerin aus Schaafheim bietet das neuartige Workout in ihrem „Zen- trum für Bewegung & Balance“, Taunusstraße 3, seit Mai an. Aufmerksam wurde sie durch einen Artikel in einem Sportmagazin.

Ein Selbstversuch folgte beim Besuch der Fitness-Messe „FIBO“, die im April etliche Szenekenner nach Köln lockte. Heike Nees und ihr Team waren so begeistert vom Konzept der Firma „World Jumping Fitness“, dass die Chefin gleich 13 Trampoline bestellte. Die sind derzeit drei Mal wöchentlich in Gebrauch. Anleitung geben abwechselnd Heike Nees, Gaby Höreth und Marion Klisch. Fällt eine der drei Frauen aus, springen Alina Nees oder Heide Albert ein. „Aber vielleicht sind wir ja bald zu viert?“ Mit fragendem Blick wendet sich Heike Nees an Sabine Kaiser. Sie ist ebenfalls ausgebildete Fitnesstrainerin und will nun nach einer längeren Pause wieder ins Geschäft einsteigen. „Die neue Sportart reizt mich sehr. Sie ist spaßig aber auch anstrengend. Ich überlege deshalb, die Fortbildung dafür zu machen“, erzählt sie.

Einsteigern wird Sabine Kaiser dann erst einmal klarmachen müssen, was Heike Nees im Gespräch mit Volontärin Katrin erklärt: „Wir springen nicht wie Kinder in die Höhe, sondern kraftvoll nach unten, quasi in das Trampolin hinein.“ Dabei werden 400 Muskeln beansprucht, das Herz-Kreislauf-System, die Koordination und der Gleichgewichtssinn gestärkt. Ganz nebenbei purzeln die Pfunde. Denn das Hüpfen verbrennt rasend schnell Kalorien – „und ist dabei genauso effektiv wie Joggen“, betont Heike Nees. Geeignet sei die Sportart für alle Alters- und Gewichtsklassen – solange die Zahl auf der Waage nicht die 120 Kilogramm überschreitet. Die weichen Kunststoffbänder, die die Sprungfläche mit dem Gestell verbinden, wirken sich gelenkschonend aus, da die speziellen Fitness-Trampoline wesentlich besser federn, als herkömmliche Geräte. Die Balance-Stange mit Griff dient zum Abstützen während des Trainings. Eine nützliche Hilfe vor allem bei schnellen Sprungabfolgen, die ein bisschen an Aerobic erinnern – nur eben auf dem Trampolin. Ein ausgeprägtes Rhythmus-Gefühl ist allerdings nicht unbedingt nötig, denn die Choreographie ist schnell zu lernen. Neulinge haben es daher leicht, direkt mitzumachen.

Laufen und Trimmen: Mehr Abwechslung beim Workout

Nach 60 Minuten ist Schluss. Zum Cool-Down steigen die „Jumper“ vom Trampolin und marschieren noch eine Weile auf der Stelle. Analog zum Takt wird auch die Atmung langsamer. Die Glückshormone, die der Körper bekanntlich bei sportlicher Betätigung ausschüttet, haben ihre Arbeit getan: Fröhlich verlassen die Kursteilnehmerinnen den „Bewegungsraum 3“. Eine dreht sich nochmal um: „Danke Gaby, hat super viel Spaß gemacht!“

„World Jumping Fitness“ testen können Interessierte beim Schaafheimer Spätsommermarkt, 14. September , 12 bis 18 Uhr, im „Zentrum für Bewegung & Balance“, Taunusstraße 3. Am 5./6. November bietet sich außerdem die Gelegenheit zur Teilnahme an einer Trainerausbildung.

Kommentare