Freie Christengemeinde näht für Mädchen und Jungs

Herzen für traumatisierte Kinder in Kaserne

+
Die engagierten Frauen verbanden die Hilfe für Kinder mit Geselligkeit im Gospelhaus. - Foto: 

Babenhausen - Mit Stoffherzen wollen engagierte Frauen Flüchtlingskindern eine Freude machen. Der Verkauf soll Geld für ein Trauma-Therapie-Mobil bringen. Von Petra Grimm 

Wenn sich Geselligkeit und das gemeinsame Arbeiten für einen guten Zweck verbinden, ist die Sache auf jeden Fall gelungen. Im Gospelhaus der Freien Christengemeinde fanden sich jede Menge Frauen ein, um gemeinsam für die Flüchtlinge kleine herzförmige Kissen zu nähen. Das Projekt unter der Regie der bundesweiten Initiative „Helping Hands – Hilfe für traumatisierte Kinder aus Krisengebieten“ kommt den in Deutschland Gestrandeten in zweierlei Hinsicht zu Gute. Zum einen erhalten die Flüchtlingskinder die Stoffherzen als Geschenk und zum anderen soll mit dem Verkauf Geld für ein Trauma-Therapie-Mobil gesammelt werden. Der Spendenmarathon für diesen Zweck läuft bundesweit.

Der Auslöser für die Beteiligung der Babenhäuser Frauen waren die in der Kaserne untergebrachten Menschen aus den verschiedenen Kriegs- und Krisengebieten, wie Christine Stoffel erzählte. „Wir wollen den Flüchtlingskindern hier vor Ort eine Freude machen und sie mit den Stoffherzen als Geschenk willkommen heißen. Wir möchten ihnen etwas in die Hand geben, was ihnen persönlich gehört. Etwas, das sie wieder mitnehmen können, wenn sie von hier weggehen. Denn die meisten kommen ja ohne irgendetwas hier an“, sagte die engagierte Frau, während sie mit ihrer Nähmaschine die zuvor zugeschnittenen Herzen in verschiedenen Größen und unterschiedlich gemusterten Stoffen zusammen näht. Andere Frauen stopfen mit ihren Fingern und Kochlöffeln Füllwatte ein.

Auch Debora Harbusch lässt die Nähmaschine knattern. Dabei erzählt sie, wie die Herzen über ein direktes Geschenk an die Kinder in der Kaserne hinaus helfen sollen. „Wir verkaufen diese Herzen, ebenso wie andere selbst gefertigte Dinge, darunter auch Marmelade und ähnliches, an einem Stand bei unserem Sommerfest. Den kompletten Erlös aus diesem Verkaufstisch spenden wir an „Helping Hands“, um damit den Kauf des Trauma-Therapie-Mobils zu unterstützen.“ Und Christine Stoffel ergänzt: „Wer bei uns am Sommerfest ein Herz kauft, kann es auch gerne als Geschenk für die Flüchtlingskinder hier lassen. Wir bringen die übrig gebliebenen Herzen, die wir nicht verkaufen, und die, die von den Käufern gespendet werden, dann in die Kaserne.“

Flüchtlingsunterkunft in der Kaserne: Bilder

Zuschnitte für etwa 80 Herzen haben die Mitglieder des Frauenteam der Gemeinde vorbereitet. So eifrig, wie sie bereits in der ersten Stunde ihres Treffens vorgehen, werden sie diese Anzahl von Herzkissen sicher auch fertig stellen. Für drei bis zehn Euro, je nach Größe, werden sie dann bei Sommerfest im und um das Gospelhaus, am 26. Juni, zum Verkauf angeboten. Die Freie Christengemeinde lädt zu diesem Fest, das um 11 Uhr mit einem Gottesdienst eröffnet wird, alle Bürger ein. Ab 12.30 Uhr gibt es Gegrilltes und für die kleinen Gäste wird ein kindgerechtes Unterhaltungsprogramm mit Spiel und Spaß vorbereitet.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion