125. Jubiläum

Gesangverein Liederkranz: Indiaca-Turnier kommt prima an

+
Mit dem Indiaca-Turnier hatten die Veranstalter den richtigen Riecher. Das sportliche Event kam bei Spielern und Zuschauern prima an.

Hergershausen - 125 Jahre Chorgesang in Hergershausen war am Wochenende Anlass für ein großes Jubiläumsfest, zu dem der Gesangverein Liederkranz in und vor das Bürgerhaus eingeladen hatte. Zwei Tage steppte der Bär. Von Petra Grimm

Ein Indiaca-Turnier am Samstag, Live-Musik an beiden Festtagen und Chorgesang am Sonntag gehörten zu den Höhepunkten des Programms. Petrus meinte es gut mit den Sängern, die auf die finsteren Wetterprognosen vertrauend eigentlich ihr zweitägiges Fest schon in die Halle des Bürgerhauses verlegen wollten. Dass sie ihre große Jubiläumsparty dann doch als Freiluft-Event wagten, zahlte sich aus. Es herrschte bis Sonntagnachmittag, als dicke Gewitterwolken aufzogen, fast durchweg gutes Wetter und eine tolle Stimmung im eigens für dieses Fest aufgebauten Biergarten vor dem Bürgerhaus. Das Indiaca-Turnier, mit dem die Veranstaltung eingeläutet wurde, war ein phänomenaler Erfolg. Denn sowohl die Spieler als auch die Zuschauer hatten dabei ihren Spaß. Eine originelle Idee, die die zweite Vorsitzende Christel Kirchhöfer ausgebrütet hatte. An der Umsetzung war dann mit viel Engagement ein ganzes Team beteiligt. „Dankbar sind wir vor allem auch den Hergershäusern, die sich so zahlreich aktiv am Turnier beteiligt haben“, sagte Christel Kirchhöfer.

Der Festwagen überraschte gestern die Hergershäuser. Vereinsvorsitzender Manfred van Bürk, verkleidet als Polizeidiener von anno dazumal, lud die Bürger zum Feiern ein.

Die Indiaca-Spieler waren am Abend verschwitzt, aber glücklich. „Das müssen wir jetzt unbedingt jedes Jahr einmal veranstalten, auch wenn der Gesangverein kein Jubiläum hat“, war der Tenor vieler Teilnehmer, die sich auf zwölf Teams mit kreativen Namen verteilt, den kleinen ballähnlichen Knubbel mit Federn gegenseitig um die Ohren gepeitscht hatten. Ortsvereine, Cliquen und Freizeitgruppen standen sich am Netz gegenüber. Der Turnverein und Herigar waren jeweils mit zwei Teams, der SV Kickers sogar mit drei vertreten. Das Neubaugebiet entsandte eine Damen- und eine Herrenmannschaft. So gab es wohl kaum eine Familie im Dorf, die nicht mindestens einen der Spieler anzufeuern hatte.

Immer fünf Leute gehören zu einer Mannschaft, gespielt wird auf einem – wie beim Volleyball – durch ein Netz geteilten Feld. Und Hut ab vor der Kondition der Teilnehmer, die den ganzen Tag in Aktion waren: Da auf zwei Feldern gespielt wurde, waren die Pausen nur kurz. Alle Generationen waren vertreten. Einige der Älteren kannten den Sport bereits aus ihrer Kindheit, andere versuchten es zum ersten Mal. „Vergangene Woche gab es an drei Tagen, die Möglichkeit zu trainieren“, sagte Nicola Henniger vom TVH-Team „Bunte Republik“.

Gesangverein Liederkranz feiert 125-jähriges Bestehen

Den Siegerpokal überreichte der Vorsitzende Manfred van Bürk am Abend dann dem Alte-Herren-Team des SV Kickers, die vor den „Haien“ und den „Köhler Küssen“ (A-Jugend der Kickers) siegten. Die drei Erstplatzierten erhielten neben begeistertem Applaus der Zuschauer auch einen Geldpreis. Der gelungene erste Festtag klang mit Live-Musik der Band Lehman´ 5 aus. Auch beim Partyfeiern bewiesen die Hergershäuser ihre Kondition.

Mit einem rollenden Weckruf überraschten die Sänger ihre Mitbürger dann am Sonntagvormittag. Einige adrett im Dirndl gewandete Sängerinnen und Frack tragende Sänger fuhren gemeinsam mit der Odenwälder Kapelle Urig und Echt auf einem Festwagen durch das Dorf. Manfred van Bürk verkündete als Polizeidiener von anno dazumal verkleidet per Megafon das Programm des zweiten Festtages und lud die Bürger zum Mitfeiern ein.

Kommentare